Beruf und Familie:"Diese Belastung ist nicht fair"

Beruf und Familie: Gendergerecht geht es in den wenigsten Familien zu, sagt Claudia Irsfeld, Personalleiterin in einer Unternehmensberatung.

Gendergerecht geht es in den wenigsten Familien zu, sagt Claudia Irsfeld, Personalleiterin in einer Unternehmensberatung.

(Foto: Catherina Hess)

In der Krise, sagt die Karriereberaterin Claudia Irsfeld, kommt die klassische Rollenverteilung zwischen Männern und Frauen durch. Ein Gespräch darüber, wie man Beruf und Privates im Home-Office gerechter organisieren kann.

Interview von Sabine Buchwald

Dass Frauen 21 Prozent weniger als Männer verdienen, will Claudia Irsfeld, 49, nicht hinnehmen. Sie ist Personalleiterin in einer Unternehmensberatung und lehrt, wie man als Frau erfolgreich um sein Gehalt verhandelt. Dazu hat sie auch ein Buch geschrieben. Das war vor der Corona-Zeit. Jetzt schaut sie auf die Ungerechtigkeiten durch die Mehrfachbelastung von Frauen im Home-Office.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
SZ-Magazin
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl der CDU in Neuss Aktuell, 18.09.2021,Neuss, Armin Laschet der CDU Vorsitzenden
Wahlkampf der Union
"So viel hat Laschet eigentlich nicht falsch gemacht"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Fünf tote Kinder in Solingen gefunden
Prozess um fünffachen Kindsmord in Solingen
Eine Mutter schweigt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB