bedeckt München 32°

Karl Valentin:Fette wacht bis zum Jahr 2030 über die Stücke

Nach Karlstadts Tod erbte ihre zehn Jahre jüngere Schwester Amalie Wellano die Rechte. Sie übertrug sie, so berichtet Fette, in den Achtzigerjahren den Valentin-Erben gegen die Auszahlung einer vereinbarten Beteiligungsquote. "Die wurde bezahlt, solange Amalie lebte", sagt Fette. Und die Valentin-Erben besitzen seither sämtliche Rechte.

Also wacht Fette bis zum Jahr 2030 über die 25 Stücke; natürlich auch über Fotos, die Valentin in einer Maske aus einem dieser Stücke zeigen. Selbstverständlich auch über Zitate. Von daher empfiehlt sich weiterhin vor dem Zitieren eine profunde Textkenntnis. "Sie san net auf uns a'gwiesn, aber mir auf Eahna" stammt zum Beispiel aus dem "Alpensänger-Terzett", der ersten gemeinsamen Produktion des Duos und ist daher weiterhin urheberrechtlich geschützt. Aber vielleicht findet man ja auch einen Satz, der nur als Zitat überliefert ist. Der wäre ab Jahresende rechtefrei.

Karl Valentin Bayern traut sich nicht an Karl Valentin ran
Karl Valentin

Bayern traut sich nicht an Karl Valentin ran

Der Nachlassverwalter des Komikers bekommt ständig Anfragen, ob aus Finnland, Italien oder Mexiko. In seiner Heimat ist Valentin dagegen zum Denkmal erstarrt.   Von Gerhard Fischer

Wiederentdeckt als Künstler wird Karl Valentin seit 1970, was Tochter Bertl Böheim an den vielen Anfragen merkte. Plötzlich wollten viele wissen, ob sie Texte übernehmen dürften, sei es, um Bücher oder Schallplatten herauszugeben oder um die originellen Sprüche für Werbezwecke zu verwenden. Böheim suchte sich einen Spezialisten fürs Urheberrecht. Seither kümmert sich Fette, 1941 geboren, um Karl Valentin. Inzwischen dürfte er auch einer der besten Kenner von Karl Valentin sein. Als Bertl Böheim 1985 starb, arbeitete er mit Valentins Enkelin Anneliese Kühn zusammen. Bei deren Tod 2014 übertrug ihm die Familie die Testamentsvollstreckung.

Fette hat allein der Zitate wegen viele Prozesse geführt, zum Beispiel gegen das Internet-Portal "1000zitate.de". Der Zitatesammler hatte es gewagt, Valentin auf seiner Seite ungenehmigt zu platzieren. "Mögen hätte ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut", ein Satz, der aus dem "Oktoberfest" stammt. Ein geflügeltes Wort, fand der Seitenbetreiber.

Das Landgericht München I gab 2011 Fette recht. Auch ein Zitat, das aus wenigen Worten besteht, könne Urheberschutz beanspruchen, wenn es eine originäre geistige Schöpfung sei. Daran hatten die Gerichte bei Valentin keinen Zweifel, zu charakteristisch sei seine Wortakrobatik. Der Seitenbetreiber musste Lizenzgebühren nachzahlen, inklusive der Kosten des abmahnenden Anwalts. Und müsste das übrigens bis 2030, das Stück steht auf der 25er-Liste.

Im Internet finden sich nicht wenige Stimmen, die sich über den "Abmahnwahnsinn" ärgern. Fette ficht das nicht an. Es gehe einfach nicht an, dass die einen für Bücher, CDs und Filme Lizenzen zahlen, und andere nähmen sich das Recht kostenlos heraus. Vielleicht sollte man das Ganze überhaupt positiver sehen. Valentin hat fast 500 Szenen, Monologe, Dialoge, Couplets oder Prosaskizzen geschrieben - und der allergrößte Teil ist vom 1. Januar 2019 an frei benutzbar.

Kulturpolitik Kunst ist schön, kostet aber mehr Geld

Kulturpolitik

Kunst ist schön, kostet aber mehr Geld

Seit 1959 wird das Valentin-Karlstadt-Musäum privat geführt. Nun soll es in die Münchner Museumsfamilie aufgenommen werden   Von Michael Zirnstein