Karl-May-Experte:"Sein Hauptgedanke war der Völkerfriede"

Lesezeit: 6 min

Karl-May-Experte: Der Jura-Professor Claus Roxin ist Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft. Kaum jemand kennt das Werk des deutschen Schriftstellers besser als er.

Der Jura-Professor Claus Roxin ist Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft. Kaum jemand kennt das Werk des deutschen Schriftstellers besser als er.

(Foto: Catherina Hess)

Nicht viele Menschen kennen das Werk Karl Mays so gut wie der Juraprofessor Claus Roxin. Kritikern, die den Schriftsteller für einen Rassisten halten, empfiehlt er, die Bücher richtig zu lesen.

Von Hans Holzhaider

Bücher, Bücher, Bücher. Klar - was erwartet man im Haus eines emeritierten Professors für Strafrecht? Claus Roxin, 91 Jahre alt, wohnt mit seiner Frau in einer ruhigen Seitenstraße in Stockdorf im Würmtal. Es gibt kaum einen Quadratmeter Wandfläche in seinem Haus, der nicht mit Bücherregalen bestückt ist. Juristische Fachliteratur, natürlich. Deutsche Literatur, von der Klassik über die Romantik bis zur Moderne. Aber eine Bücherwand in seinem Arbeitszimmer ist einem einzigen Autor vorbehalten: Karl May. Die berühmten grünen Bände, zuerst erschienen ab 1892 im Verlag von Friedrich Ernst Fehsenfeld in Freiburg im Breisgau, später, nach Karl Mays Tod im Jahr 1912, im Karl-May-Verlag in Radebeul bei Dresden, nach dem Krieg im Ustad-Verlag (ab 1960 wieder Karl-May-Verlag) in Bamberg. Die blauen, illustrierten Bände, die letzte von Karl May selbst autorisierte Ausgabe. Die sehr seltene Halblederausgabe aus dem Fehsenfeld-Verlag. Die Ausgabe mit den pathetisch-romantischen Titelbildern des Künstlers und Karl-May-Freundes Sascha Schneider. Alle, alle, stehen da in Reih und Glied, in nahezu makellosem Zustand, eine wahre antiquarische Schatzkammer, im Arbeitszimmer von Professor Claus Roxin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB