Karin Dietl-Wichmann "Mütter drängen sich auf"

Karin Dietl-Wichmann hatte zu ihrer Mutter eine komplizierte Beziehung.

(Foto: Florian Peljak)

Karin Dietl-Wichmann schreibt über das Verhältnis von Müttern zu ihren Töchtern. Sie geht in ihrem Buch vor allem auf ihre eigene Mutter ein, zu ihrer Tochter hat sie keinen Kontakt.

Von Gerhard Fischer

Karin Dietl-Wichmann wohnt in Schwabing. Das verwundert einen nicht, denn man verfrachtet irgendwie alle, die mit Helmut Dietl zu tun hatten, gedanklich nach Schwabing. Dietl-Wichmann, die Dietls erste Frau gewesen ist, stellt sofort einen Crémant auf den Tisch, und man fragt sich, wann die Zigarre kommt oder zumindest das Zigarillo mit Mundstück. Ihre Art hat etwas Kumpelhaftes und Toskanahaftes, man könnte auch sagen Gerhardschröderhaftes, sofern dies bei einer Frau gestattet ist. Dietl-Wichmann war in der Schickeria unterwegs, sie war Chefredakteurin ...

Parade des Unglücks

Helene Hegemann schreibt in "Bungalow" über ein vernachlässigtes Kind, eine futuristische Dystopie und die Spaltung der Gesellschaft. Dieses Buch ist ein Katalog der Ängste. Von Marie Schmidt mehr...