Contra: Kamin am Heizkraftwerk Süd Einfach weg damit!

Eine Simulation, wie das Heizkraftwerk Süd ohne den 176 Meter hohen Kamin aussähe.

(Foto: SWM/SCG Architekten)

In Ermangelung von Bauten jenseits der 100 Meter mag sich der Münchner an den 176-Meter-Schornstein gewöhnt haben. Deshalb ist er noch lange nicht schützenswert.

Kommentar von Thomas Schmidt

München ist - rein was die Höhe seiner Bauten betrifft - in etwa so flach wie die Filme von Michael Bay: Höhepunkte finden sich nur an sehr wenigen Stellen. Kein Wunder, dass bei so manchem die Sehnsucht nach weithin sichtbaren Münchner Monumenten groß ist. Offenbar so groß, dass selbst ein betongrauer Stängel, der zu nichts mehr Nutze ist, als die Aussicht zu verstellen, nun einigen als schützenswert gilt. Ernsthaft? Die Rede ist hier nicht vom Eiffelturm, von der Zeche Zollverein oder vom Alten Peter - es geht um einen schnöden Schornstein, der es mit seinen 176 Metern nicht mal annähernd in die Liste der höchsten Schlote Deutschlands schafft.

Wirtschaft in München Bloß nicht abreißen
Pro: Kamin am Heizkraftwerk Süd

Bloß nicht abreißen

Der 176 Meter hohe Schlot an der Isar ist nicht schön, aber unverzichtbar. Denn er bricht mit Klischees über die Stadt.   Kommentar von Sebastian Krass

Welches Gebäude schützenswert ist, fasst das bayerische Denkmalschutzgesetz recht weit: Es verlangt eine "geschichtliche, künstlerische, städtebauliche, wissenschaftliche oder volkskundliche Bedeutung". Nichts davon trifft auf den Schlot zu. Er steht bestenfalls für ein paar Jahrzehnte Historie des Heizkraftwerks Süd - das war es aber auch schon. In Ermangelung von Bauten jenseits der 100 Meter mag sich der Münchner an die Silhouette samt Stängel gewöhnt haben, aber nur weil man sich an etwas gewöhnt hat, ist es noch lange nicht schützenswert. Städtebaulich könnte man dem Betonphallus nachsagen, er sei ein Fanal der Flachheit - des Kontrastes wegen. Eine Art schlechtes Gewissen aus mangelndem Höhenmut. Das reicht nicht zum Denkmal. Der Schornstein gehört abgerissen.

Politik in München Münchens zweithöchstes Bauwerk fällt

Architektur

Münchens zweithöchstes Bauwerk fällt

Die Stadtwerke bauen das Heizkraftwerk Süd um. Unter anderem soll der prägende 176 Meter hohe Schlot abgerissen werden.   Von Sebastian Krass