Kaiser Chiefs in München:Ein bisschen Bierzelt, ein bisschen Innovation

Lesezeit: 3 min

Die Kaiser Chiefs rocken München - und das Publikum bekommt, was es verlangt: "I predict a riot", "Oh my God", "Ruby" und all die anderen Hits. Doch die Musiker aus England zeigen bei ihrem Party-Indie-Konzert im Backstage auch, dass sie sich weiterentwickelt haben.

Oliver Klasen

Es riecht stark nach Essen draußen vor dem Backstage, in der neblig-trüben Novemberluft liegt ein sehr durchdringender Duft, irgendwie nach Kartoffeln. Wahrscheinlich ist es nur einer der Fastfood-Stände vor der Konzerthalle mit seinem Frittierfett, aber in diesem Moment riecht es ungemein gut, fast so gut wie Muttis hausgemachte Kartoffelsuppe.

Kaiser Chiefs in Bilbao

Kaiser-Chiefs-Sänger Ricky Wilson beim BBK Live Festival 2011 im spanischen Bilbao.

(Foto: dpa)

Drinnen in der Halle ist gewissermaßen auch ein Menü angerichtet, es fällt üppig aus, gleich zwei Vorspeisen plus Hauptgang. Der erste Support-Act für die Kaiser Chiefs heißt Transfer und kommt aus dem kalifornischen San Diego. Ihr Debülalbum "Future Selves" ist gerade erschienen. Die vier Musiker fangen sehr pünktlich an, und als man sich an ihren leicht psychodelisch und in manchen Momenten nach Interpol oder den Editors klingenden Postrock gewöhnt hat, ist es auch schon wieder vorbei. Schade.

"Das klingt ja wie Smells like Teen Spirit", sagt eine junge Frau im Publikum, als die ersten Akkorde der zweiten Vorband einsetzen. Die These ist zwar etwas steil, aber immerhin, die musikalische Epoche stimmt. Dass die Band Anleihen in den frühen 90ern nimmt ist nicht zu überhören - und auch nicht zu übersehen, zwei der Bandmitglieder tragen Jeans mit Löchern an den Knien.

Die Ansagen zwischen den Songs sind so vernuschelt, dass weder deren Inhalt noch der Name der Combo auszumachen ist. Erst ein späterer Blick auf die T-Shirts am Merchandise-Stand bringt Klarheit: Tribes heißen die fünf Jungs, kommen aus dem Londoner Bezirk Camden und sind der Prototyp einer der Bands, die von der englischen Musikpresse regelmäßig als "das neue große Ding" hochgeschrieben werden.

Die Kaiser Chiefs eröffnen dann, um kurz nach 22 Uhr, ihre Show mit dem Hit "Love you less" aus ihrem 2005 erschienenen Album Employment. Sofort ist klar: Das hier wird keine Show, um vor allem das neue Songmaterial zu promoten und vielleicht am Ende als Zugabe noch ein paar Klassiker einzustreuen.

Das Publikum bekommt heute, wonach es verlangt und wofür die Kaiser Chiefs geliebt werden: Eine gute Live-Performance, mit tanzbaren Mitsing-Hymnen, vor allem aus den ersten beiden Alben. "I predict a roit", "Oh my God", "The Angry Mob" und vor allem "Ruby" werden vom Münchner Publikum gefeiert. Das neue Material des im September erschienenen Albums "Future is Medieval" wird geschickt zwischendrin eingeflochten, ohne den Party-Flow zu stören.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB