Kaffeehaus-Kultur "Ein Vollautomat macht keinen Espresso"

Barista Thomas Leeb lebt für die Bohne - und beklagt den Niedergang der Kaffeehaus-Kultur.

Von Christina Warta

Der Cappuccino in der dickwandigen weißen Tasse mit dem feinen Goldrand trägt eine weiche Schaumhaube mit einem zarten, kaffeebraunen Muster darauf. "Normal sieht das noch ein bisschen hübscher aus", sagt Thomas Leeb entschuldigend, "aber jetzt ist gerade wenig Zeit." Es ist spät am Nachmittag, und in Leebs Kaffeehaus sind fast alle Stühle besetzt. Ein Gast liest Zeitung und trinkt Espresso, am Tisch daneben sitzen drei junge Frauen beim Cappuccino. Am hintersten Tisch unterhalten sich drei Italiener - natürlich ebenfalls beim Espresso. "Bestellungen auf Kuchen, Torten, Sahne und Dessertplatten werden bestens ausgeführt", verkündet ein betagtes, silbergraues Schild an der Theke.

"Kaffeetrinken bedeutet Kommunikation" - der Kaffeespezialist Thomas Leeb glaubt an die Rückkehr der Kaffeehäuser.

(Foto: Foto: Alessandra Schellnegger)

In Thomas Leebs Laden sitzt man als Besucher im Grunde in einem Museum mit wechselnden Ausstellungen. Überall stehen Kaffeemaschinen, die hundert Jahre alt sind und noch älter, auf dem Boden ein gusseiserner Röster, die Wände zieren Werbeplakate, die die Vorzüge von Kaffee beschwören. Leeb hat unzählbar viele Dinge gesammelt, die meisten davon ruhen in einem Lager. Alle paar Monate tauscht er die Dekoration aus. Tische, Stühle, die Espressomaschine auf dem Bartresen: Alles ist original, vieles stammt aus den Fünfzigern, manches wirkt orientalisch. Anderes dagegen ist ganz neu - denn eigentlich ist Thomas Leebs Laden "Kaffee, Espresso und Barista" an der Ecke Schlör- und Schulstraße in der Nähe des Rotkreuzplatzes ein Geschäft für Kaffeemaschinen, -mühlen, -bohnen und vieles mehr.

Seit acht Jahren beschäftigt sich Leeb, der einst Psychologie und Philosophie studierte und sein Studium als Wirt der Kneipe Frundsberg finanzierte, ausschließlich mit Kaffee: Er vertreibt Maschinen, gibt Seminare, berät Firmen und organisiert Messen. Nun hat er außerdem ein Buch darüber geschrieben (Kaffee - das magische Elixier, erschienen beim Bucher-Verlag), und er betreibt eine Art kleines Kaffeehaus. Der Kaffee und all seine Begleiterscheinungen sind das Thema von Thomas Leeb.