bedeckt München 21°
vgwortpixel

Jutta Speidel im Interview:"Racheakte 20 Jahre später finde ich grenzwertig"

"#Metoo ist ein ganz schwieriges Thema", meint Jutta Speidel.

(Foto: Stephan Rumpf)

Die Schauspielerin Jutta Speidel über die Vorwürfe gegen Dieter Wedel, warum sie bei den Menschen in München Demut vermisst und was diese Stadt nicht liebens- aber lebenswert macht.

Wenn Jutta Speidel lacht, klingt sie wie eine amüsierte Teenagerin. Und die 63-jährige Schauspielerin ("Um Himmels Willen") lacht oft. Genauso schnell, wie ihr Lachen in den Turm von Schloss Blutenburg klackert, ist sie aber auch wieder ernst. Es gibt so vieles, was sie stört und nachdenklich macht. An München, wo sie nun mit ihrem Verein Horizont das zweite Haus für benachteiligte Frauen baut, an der Filmbranche, an der Alltagssprache oder am Umgang der Menschen miteinander und den Vorurteilen ihr gegenüber.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mitfahrportale
Unterwegs mit dem Virus
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Architektur
Stress im Schutzraum
Zur SZ-Startseite