bedeckt München 22°
vgwortpixel

JVA Stadelheim:Knast als Talentpool für Unternehmer

Neubau Hochsicherheitsgerichtssaal

Stacheldraht auf dem Gelände der JVA Stadelheim.

(Foto: dpa)

Auch kriminelle Energie ist eine Energie, die man vielleicht nur etwas umleiten muss. Die JVA Stadelheim hat deshalb einen deutschlandweit einmaligen Versuch gestartet.

Das Problem ist immer dasselbe: Geld. Wer ein Unternehmen gründen will, braucht Kapital. Die meisten leihen es sich bei der Bank. Den 18 angehenden Unternehmensgründern in diesem Seminarraum mit PVC-Boden und hellgelben Wänden jedoch leiht niemand einfach so Geld. "Das Problem ist", sagt Martin langsam und stockt, bevor er den Satz zu Ende spricht, "dass wir Betrüger sind."

Martin, Mitte 50, hat eben seine Idee vorgestellt: ein Taxiunternehmen mit Elektroautos. Eigentlich heißt Martin anders, wie alle Kursteilnehmer, die in diesem Text vorkommen. Sie alle sind Häftlinge in der Justizvollzugsanstalt München Stadelheim.

Der Raum wirkt wie ein gewöhnlicher Seminarraum, mit Flipcharts und Tischen in U-Form. Doch vor den Fenstern sind Gitter angebracht, draußen steht eine sechs Meter hohe Mauer mit Stacheldraht, und alle 18 Teilnehmer tragen dunkelblaue Hosen, graue oder blaue Hemden oder Sweatshirts - die bayerische Gefangenenkleidung. Morgens, in den Pausen und am Ende des Tages führen Beamte sie durch mehrere Sicherheitsschleusen.

Der Knast als Talentpool

Die Gefangenen sind Teil eines in Deutschland einzigartigen Programms: Die gemeinnützige GmbH Leonhard aus Gräfelfing bei München bildet sie während der Haft zu Unternehmern aus. 2010 haben Maren Jopen, 37, und ihr Vater Bernward, 72, das Unternehmen gegründet. Leonhard, nach dem Schutzpatron der Gefangenen. Für die 15 bis 18 Kursplätze, die zweimal im Jahr angeboten werden, können sich männliche Häftlinge aus den 36 Haftanstalten in Bayern bewerben. "Besonders hat uns fasziniert, wie viele Talente im Gefängnis schlummern", sagt Maren Jopen. "Und zu sehen, mit welcher Zuversicht die Häftlinge in die Zukunft blicken, obwohl sie an so einem deprimierenden Ort wie einem Gefängnis sind."

JVA Stadelheim Wie Häftlinge Weihnachten feiern
JVA Stadelheim

Wie Häftlinge Weihnachten feiern

In der Justizvollzugsanstalt Stadelheim gibt es ein Weihnachtsessen und einen Christbaum, der Tölzer Knabenchor singt. Aber bei den Gefangenen fließen auch mal die Tränen.   Von Hubert Grundner

Der Knast als Talentpool? Klingt seltsam. Aber nur auf den ersten Blick. Denn: Auch kriminelle Energie ist zunächst mal Energie. Die man vielleicht einfach nur umleiten muss. Auch Kriminelle haben Fähigkeiten, mitunter welche, die dem Durchschnittsmenschen manchmal fehlen: Initiative, Durchsetzungsvermögen, Risikobereitschaft. Dieser Gedanke lässt die Jopens nicht mehr los. In ihren Kursen sitzen heute viele Teilnehmer, die in ihrem Leben etwas erreichen wollten. "Nur haben sie das auf illegale Weise versucht", sagt Maren Jopen. "Wer erfolgreich Drogen verkauft, kennt sich aus mit Akquise, Organisation und Personalplanung", sagt sie.

Marco, 28, ist seit 2011 eingesperrt. Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Nachdem ihn seine Freundin verlassen und den gemeinsamen Sohn mitgenommen hatte, verletzte er im Drogenrausch einen Menschen und griff einen Polizisten an. Davor hatte er immer wieder Probleme mit Alkohol und Drogen, mit 17 machte er die erste Therapie.

"Meine Freundin sagt immer, ich habe ziemlich viel im Kopf, aber nie was daraus gemacht", sagt Marco, dunkle Locken, dunkle Augen, das Hemd spannt an den Oberarmen. Er hat nie eine Ausbildung gemacht, schlug sich mit Aushilfsjobs als Veranstaltungstechniker durch. "Und dann haben die hier gesagt, dass ich was aus meinem Leben machen kann, obwohl vorher nur Blödsinn passiert ist."