Lesung und Gespräch:Das ganz normale Leben

Die Journalistin und Publizistin Andrea von Treuenfeld redet mit Juden über Erfahrung und Identität.

Nicht erst seit dem Terrorangriff der Hamas auf Israel beschränkt sich der öffentliche Diskurs über Jüdinnen und Juden häufig auf den israelisch-palästinensischen Konflikt oder Antisemitismus. Aber was macht jüdisches Leben in Deutschland eigentlich aus? Und wie fühlen sich junge Jüdinnen und Juden in diesem Land?

Für ihr Buch "Jüdisch jetzt!" geht Andrea von Treuenfeld diesen Fragen mit 26 Interviewpartnern auf den Grund. Im Jüdischen Museum lädt die Publizistin am Donnerstag, 30. November, zum Gespräch über jüdische Identität mit zwei von ihnen ein: Nelly Kranz mit deutsch-israelischen Wurzeln, die Delegationsreisen organisiert, und Daniel Grossmann, Dirigent des "Jewish Chamber Orchestra Munich", der sich mit dem Platz jüdischer Kultur in der Gesellschaft auseinandersetzt.

Buchpräsentation und Gespräch "Jüdisch jetzt!", Do., 30. Nov., 19 Uhr, Jüdisches Museum, St.-Jakobs-Platz 16, München, Anmeldung erbeten unter karten@ikg-m.de

Zur SZ-Startseite
Jahrestag der Pogromnacht - Erfurt

SZ PlusAntisemitismus in Deutschland
:Welches Gefühl löst das Wort "Jude" in Ihnen aus?

Bekannte Jüdinnen und Juden aus Deutschland stellen für das SZ-Magazin 79 Fragen zum Thema Antisemitismus. Eine Einladung zur Selbstbefragung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: