Jubiläum Bayerische Staatsoper feiert 100. Geburtstag

Gleichzeitig wird das Nationaltheater 200 Jahre alt. Beides wird mit einer Festwoche begangen.

Von Andreas Eberhard

Alles, bloß keine Gleichgültigkeit hervorrufen - so hat sich die Bayerische Staatsoper vorgenommen, ihr Jubiläumsjahr zu feiern. Entsprechend lautet das Motto: "Geliebt, gehasst und Punkt Punkt Punkt". Gleich ein doppeltes Jubiläum feiert die Staatsoper dieses Jahr: Das Nationaltheater, architektonisches Herzstück der Oper und des Balletts, wird 200 Jahre alt. Und die Bayerische Staatsoper selbst feiert ihren 100. Jahrestag. Sie entstand, als das Haus im Zuge der Novemberrevolution 1918 aus dem Besitz den Königs in den des neuen Freistaats überging.

Daher startet die Staatsoper mit einer Festwoche in die neue Saison 2018/2019. Drei Konzerte mit Musik von der Klassik bis zur Moderne stehen auf dem Programm. Außerdem werden Richard Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg" unter der Leitung von Generalmusikdirektor Kirill Petrenko sowie Wolfgang Amadeus Mozarts "Le nozze di Figaro" auf die Bühne gebracht. Der Bariton Christian Gerhaher ist bei einem Liederabend zu erleben.

Eröffnet wird die Festwoche mit Akademiekonzerten am 21., 24. und 25. September. Unter der Leitung von Contantinos Carydis wird das Staatsorchester Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 7, Richard Strauss' Hornkonzert Nr. 2 sowie die Uraufführung einer Auftragskomposition der Bayerischen Staatsoper - Hans Abrahamsens "Drei Märchenbilder aus der Schneekönigin" - aufführen. Mit "Anna Karenina"-Vorstellungen des Staatsballetts endet die Festwoche.