Das ist schön:Ein Baum für Polling

Lesezeit: 1 min

Polling pflanzt an diesem Samstag am Kirchplatz eine Original-Beuys-Eiche samt Basalt-Stele ein. Das darf nicht jeder.

Von Sabine Reithmaier

Schon gut, dass in Polling jetzt endlich eine Eiche gepflanzt wird. Nicht irgendeine, sondern an diesem Samstag um elf Uhr wird eine Original-Beuys-Eiche samt zugehöriger Basalt-Stele am Kirchplatz bei der Bachbrücke eingegraben.

Nur zur Erinnerung: Das ursprüngliche Projekt hieß 7000 Eichen, war Beuys' Beitrag zur Documenta 7. Der Mann mit dem Hut pflanzte die erste Eiche 1982 in Kassel, mit der Pflanzung der letzten auf der Documenta 8 (1987) wurde die Aktion abgeschlossen. Eigentlich jedenfalls. Aber da Beuys einmal gesagt hat "Denn wir wollen ja niemals mit der Pflanzaktion aufhören", beschloss Heiner Friedrich, legendärer Galerist, Stifter des Traunreuter Museums DasMaximum und im Jahr 1974 auch Mitbegründer der die 7000 Stelen finanzierenden Dia Art Foundation, das Projekt weiterzuführen. Erst in New York, dann in Traunreut und inzwischen auch im restlichen Bayern. Kuratorisch betreut werden die Pflanzungen von seiner Stiftung DasMaximum, das in enger Abstimmung mit der Witwe des Künstlers, Eva Beuys, die Standorte als zum Original-Werk gehörig autorisiert und zertifiziert.

Einfach irgendeine Eiche zu pflanzen und einen Basalt daneben zu setzen, gilt nicht, bringt keinen Eintrag in die weltweite Karte der Aktionen. Das weiß auch der Pollinger Bernd Zimmer, der gern vor seiner Säulenhalle Stoa169 eine Beuysche Eiche pflanzen wollte, dafür aber keine Genehmigung erhielt. Der Maler hat trotzdem eine Eiche samt Stele eingesetzt und das Ensemble Beuys gewidmet. Dem hätte die Idee gefallen, ist er überzeugt.

Die Patenschaft für die Original-Eiche hat Heike Friedrich übernommen, Zwillingsschwester von Heiner, die in Polling mit ihrem Lebensgefährten den Regenbogenstadl mit Werken des Komponisten La Monte Young und der Lichtkünstlerin Marian Zazeela in ein Dream House verwandelt hat. Dass die begehbare Licht-Klangskulptur nach zwei Jahren Corona-Pause an diesem Samstag wieder öffnet, genauso wie der benachbarte Fischerbau mit Dan Flavins Lichtskulptur "untitled 1970", ist wirklich schön.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB