bedeckt München -1°

Jazz & More:So klingt der Winter

Stefanie Boltz

Ein Fels in der Corona-Brandung: Sängerin und Bergfex Stefanie Boltz erzählt in der Unterfahrt "Midwinter Tales".

(Foto: Mike Meyer)

Drei Projekte in der Unterfahrt mit Sängerin und Bergfex Stefanie Boltz, Couchkonzerte mit Mulo Francel und weltmusikalischen Gästen in Vereinsheim und Milla.

Von Oliver Hochkeppel

Jeder Fußballfan wird bestätigen, dass es, wenn man schon nicht ins Stadion gehen kann, einen großen Unterschied macht, ob man die Live-Übertragung eines Spiels anschaut oder später eine Aufzeichnung. Ganz ähnlich ist das mit Konzert-Streams. Die Magie des Moments, die gefühlte Gleichzeitigkeit des Erlebens schlägt jede Konservenmusik. Bei den Konzerten der Unterfahrt kommt noch dazu, dass man sich per Chat in Echtzeit mit anderen Zuschauern und dem Unterfahrt-Team über das Geschehen austauschen kann. Das nächste Mal ist dies wieder am Freitag, 15. Januar, möglich, wenn die Sängerin Stefanie Boltz, begleitet von Martin Kursawe an der Gitarre und Sven Faller am Bass (mit dem sie seit vielen Jahren ja auch im Duo Le Bang Bang Songs aller Epochen minimalistisch neu erstehen lässt), ihre "Midwinter Tales" präsentiert. Genau passend zur Jahreszeit wie zum aktuellen Wetter lassen die drei ihre Versionen von Songs erklingen, die von den mannigfaltigen Gesichtern des Winters geprägt sind, von Gordon Lightfoot's "For A Winter's Night" bis zu Tom Waits' "Christmas Card From A Hooker".

Weiter geht es tags darauf mit dem Quartett des Saxofonisten Till Martin und seinem Projekt "Regarding a Line", einem Liederzyklus, der nach dem Zwölfton-Prinzipaufgebaut ist. Am Dienstag steht dann ein Fest für alle Rhythmiker auf dem Programm: Drummer und Perkussionist Simon Popp stellt sein Trio mit den Kollegen Sebastian Wolfgruber und Flurin Mück und sein Debütalbum "Laya" vor. Ein mitreißendes und erstaunlich wohlklingendes Ergebnis von Popps Suche nach den Klängen und Rhythmen der Welt. Konkurrenz macht der Unterfahrt in dieser Woche das Till-Hofmann-Imperium. In der neuen Reihe von "Couch-Konzerten mit Mulo Francel" präsentiert der Quadro-Nuevo-Chef aus dem Vereinsheim die großartige, auch durch ihre geschmackvolle "Bar Piano"-Notenreihe bekannte Pianistin Susi Weiss, und aus der Milla den jungen irakischen Oud-Spieler Maged Kildan samt seinem hochkarätig besetzten "Jazz Friends Ensemble".

Stefanie Boltz, Fr., 15. Jan., Till Martin Quartet, Sa., 16. Jan., Popp, Di., 19. Jan, jeweils 20 Uhr, Unterfahrt, www.unterfahrt.de; Susi Weiss, Fr., 15. Jan., 20 Uhr, Vereinsheim, Maged Kildan and Jazz Friends Ensemble, So., 17. Jan., 18 Uhr, Bellevue di Monaco, beides unter www.lustspielhaus.de

© SZ vom 13.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema