Auszeichnung:Satire aus Simbabwe

Jan Schönherr erhält in diesem Jahr das Arbeitsstipendium des Freistaats für literarische Übersetzerinnen und Übersetzer.

Der Übersetzer Jan Schönherr erhält in diesem Jahr ein mit 7000 Euro dotiertes Arbeitsstipendium des Freistaats. Ausgezeichnet wird er für seine Erstübertragung des englischsprachigen Romans "Glory" der simbabwischen Autorin NoViolet Bulawayo; das Buch soll im kommenden Jahr bei Suhrkamp erscheinen. "Jan Schönherr lässt sich mit sichtbarer Sprachlust, großem Rhythmusgefühl und einer beeindruckenden übersetzerischen Sicherheit auf die Übersetzung der vor absurden Bildern, Sprachspielen und Wortschöpfungen überbordenden Satire NoViolet Bulawayos ein, die ihre Geschichte über die Mugabe-Diktatur in eine Tierfabel à la Animal Farm transportiert", so die Jury in ihrer Begründung. Jan Schönherr, 1979 geboren, lebt in München und übersetzt seit 2009 aus dem Englischen, Französischen und Italienischen, unter anderem Werke von Charles Bukowski und Roald Dahl. Das Übersetzerstipendium wird am 30. Mai im Literaturhaus München öffentlich verliehen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema