100 Jahre Freistaat Bayern "Majestät, genga S' heim, Revolution is"

Friedenskundgebung auf der Theresienwiese: Die versammelten Menschen fordern den Rücktritt des Kaisers, den sofortigen Waffenstillstand und eine Demokratisierung der Verfassung.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Auf der Theresienwiese beginnt am 7. November 1918 die Revolution, die zur Gründung des Freistaats Bayern führt. Ein Überblick über die Münchner Schauplätze.

Von Wolfgang Görl

Theresienwiese

Vier Tage nach dem Kieler Matrosenaufstand, am Nachmittag des 7. Novembers 1918, versammeln sich gegen 15 Uhr Zehntausende Münchner - die Angaben schwanken zwischen 40 000 und 100 000 - zu einer Friedenskundgebung auf der Theresienwiese, zu der die SPD und die Unabhängigen Sozialdemokraten (USDP) aufgerufen haben. Der SPD-Spitzenmann Erhard Auer fordert in seiner Rede vor seinen Anhängern unterhalb der Bavaria zwar die sofortige Beendigung des Krieges und den Thronverzicht des Kaisers, zu Streik oder Revolution ruft er jedoch nicht auf, er setzt auf Reformen.

Ganz anders der Münchner USPD-Chef Kurt Eisner, der ebenfalls seine Gefolgsleute, darunter viele Arbeiter aus den Münchner Rüstungsbetrieben und kriegsmüde Soldaten, um sich geschart hat: Er geht weitaus härter mit den Herrschenden ins Gericht, und am Ende seiner Ansprache ruft der junge USPD-Aktivist und Eisner-Vertraute Felix Fechenbach: "Es hat keinen Zweck mehr, viele Worte zu verlieren. Wer für die Revolution ist, uns nach!" Während die meisten Anhänger Auers mit Musik zum Friedensengel marschieren, folgt der kleinere Teil der Menge dem "blaß" und "toternst" (so der Schriftsteller Oskar Maria Graf) voranschreitenden Eisner. Die Demonstranten, angeführt von Eisner, dem blinden Bauernführer Ludwig Gandorfer und Fechenbach, ziehen Richtung Westend.

Guldeinschule

In der Schule an der Guldeinstraße ist eine Landsturm-Kompanie stationiert. Ohne Gegenwehr laufen die Soldaten auf die Seite der Revolutionäre über und schließen sich dem Demonstrationszug an. Dieser teilt sich in kleinere Trupps, die zu anderen Münchner Kasernen marschieren. Auch an der Marsfeldkaserne, der Türken- und der Max-II-Kaserne treffen die Revolutionäre kaum auf ernsthaften Widerstand. Zeitzeuge Graf schreibt: "Die meisten Kasernen übergaben sich kampflos. Es kam auch schon ein wenig System in dieses Erobern: Eine Abordnung stürmte hinein, die Masse wartete. In wenigen Minuten hing bei irgend einem Fenster eine rote Fahne heraus, und ein mächtiger Jubel erscholl, wenn die Abordnung zurück kam." Bis zum Abend ist die ganze Münchner Garnison übergelaufen.

Mathäserbräu

Ein großer Trupp der Demonstranten begibt sich in Münchens größten Bierkeller, den Mathäser in der Bayerstraße. Gegen Abend trifft auch Kurt Eisner ein. Ein Arbeiterrat wird gewählt, dessen Vorsitzender der USPD-Führer ist, auch ein Soldatenrat konstituiert sich. Bis zum späten Abend besetzen die Revolutionäre die wichtigsten öffentlichen Gebäude wie den Hauptbahnhof und das Telegrafenamt.

Landtag

Gegen 22 Uhr marschieren die Aufständischen zum Landtagsgebäude in der Prannerstraße. Dort hält der Arbeiter-, Bauern- und Soldatenrat im Saal der Abgeordnetenkammer unter der Leitung Kurt Eisners seine erste Sitzung ab. Eisner hält eine Rede. Der gesamte Wortlaut ist nicht überliefert, nur einige, allerdings entscheidende Passagen daraus: "Die bayerische Revolution hat gesiegt. Sie hat den alten Plunder der Wittelsbacher-Könige hinweggefegt." Und weiter sagte Eisner: "Der, der in diesem Augenblick zu Ihnen spricht, setzt Ihr Einverständnis voraus, dass er als provisorischer Ministerpräsident fungiert."