bedeckt München 20°

Isarvorstadt:Poesie stufenweise

Der Verein Kultur-Raum-München bietet Literatur im Stiagnhaus

"Man sollte lernen, mehr in den Treppenhäusern zu leben. Aber wie?", schrieb der französische Schriftsteller und Gedankenmagier George Perec. Die Mitarbeiter des Vereins Kultur-Raum-München, die normalerweise kostenlose Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen an Bedürftige verteilen, nehmen ihn beim Wort. Sie stellen ihr Treppenhaus im Backsteinbau an der Zenettistraße 2 gegenüber dem Schlachthof für Lesungen zur Verfügung. Das siebentägige Festival "Literatur im Stiagnhaus" startet am Freitag, 10. Juni, 19.30 Uhr mit Andreas Martin Hofmeir, Gründungsmitglied von La Brass Banda. Er liest aus seinem neuen Roman "Kein Aufwand - schrecklich wahre Geschichten aus meinem Leben mit der Tuba".

Noch ein weiterer schreibender Musiker tritt am Freitag (21.30 Uhr) auf: Anton Leiss-Huber, ausgebildeter Tenor mit Schwerpunkt Operette, Schauspieler, Bandmitglied der Schicksalscombo, lässt in seinem Geburtsort Altötting morden und ermitteln, "Gnadenort" heißt sein Beitrag zum Genre Heimatkrimi. Am Samstag, 11. Juni, 16.30 Uhr, gibt es Mitmach-Poesie im Treppenhaus, Vertreter des Münchner Poesiebriefkastens zeigen mit einem Versmaß-Crashkurs, wie das dichten geht, ohne Druck, ohne Wettbewerb. Beim Poetry Slam am Samstag, Beginn 19.30 Uhr, stellen sich die Slammer sehr wohl der Konkurrenz, aber ganz fair soll's zugehen. Am Sonntag, 12. Juni, 17 Uhr, erzählt Hermann Hahn Geschichten aus der Ludwigsvorstadt. Schriftstellerin Asta Scheib und die Kabarettistin Liesl Weapon widmen sich am Sonntagabend (18.30 Uhr) Carl Spitzweg. Montag, 13. Juni, gehört den Kindern. Um 14.30 Uhr liest Heike Haas aus ihrem Buch "Schurkenstraße", um 16.30 Uhr folgt Oliver Pötzsch mit "Die Schwarzen Musketiere". Am Dienstag, 14. Juni, 21.30 Uhr ist Sprachkunstwerker Reinhard Ammer zu Gast im Treppenhaus. Mittwoch und Donnerstag, 15. und 16. Juni, gehört der Sammlung "Die Hoffnung im Gepäck - Begegnungen mit Geflüchteten", einige der 18 Autoren wie Fridolin Schley oder Lena Gorelik werden aus ihren Texten lesen.

Näheres zum Programm bietet die Website www.literatur-im-stianghaus.de.