bedeckt München 20°

Interview mit Münchens Sozialreferentin:München 2030 - eine ausgeblutete Stadt?

Die Juristin Dorothee Schiwy (SPD) leitet seit dem 1. Juli 2016 das Münchner Sozialreferat. Rund 4500 Mitarbeiter kümmern sich dort um Menschen in sozialen Notlagen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Die Mieten steigen, die Armut wächst - was für Folgen hat das für die Stadt? Und wie sieht München im Jahr 2030 aus? Ein Interview mit Sozialreferentin Dorothee Schiwy.

Interview von Sven Loerzer

Immer mehr teure Wohnungen, immer mehr Menschen, denen die Miete die Hälfte des Einkommens aufzehrt: Der Armutsbericht des Sozialreferats hat wie der SZ-Adventskalender den Blick auf Menschen gerichtet, die krank, behindert, alt, arbeitslos oder wohnungslos sind und deshalb an der Armutsgrenze leben. Sozialreferentin Dorothee Schiwy benennt die Ursachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Linke NRW
Sahra Wagenknecht
Wer ist hier bitte links?
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Corona-Impfung
Der Abgrund blickt ins Land
Marion Tiedtke
Theater und Macht
"Wenn Einzelne etwas sagen, kann man das leicht abtun"
Haidhausen
"Man weiß nicht: Wann soll ich aufgeben?"
Zur SZ-Startseite