bedeckt München 15°
vgwortpixel

Interview:Schön, schöner, Instagram

Paula-Irene Villa

Sind wir heute freier als früher? "Jein", sagt Paula-Irene Villa, Soziologin an der LMU.

(Foto: Catherina Hess)

Immer mehr Nutzer optimieren ihre Bilder für soziale Medien - schon weil sie dazugehören wollen. Die Soziologin Paula-Irene Villa über veränderte Selbstwahrnehmung und die Folgen für die Schönheitschirurgie.

Auf Instagram sieht die Welt perfekt aus. Perfekte Menschen, perfektes Essen, perfektes Leben, alles in Pastelltönen. Ein Blick aus dem Fenster zeigt: Die Welt ist eigentlich verdammt grau. Trotzdem verbringen vor allem Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren bis zu zweieinhalb Stunden täglich in sozialen Medien, posten Bilder und bewerten sich gegenseitig. Was macht das mit der Selbstwahrnehmung? Paula-Irene Villa Braslavsky, 51, erforscht die Frage, wie sich Schönheitsideale durch Medien ändern. Sie ist Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie / Gender Studies an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Immobilienkauf
Eigentümer auf Zeit
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite