bedeckt München 13°

Innenansicht:Alles Theater!

Die Aufregung um die "Schleusertagung" der Kammerspiele zeigt: Politik und Kunst sind nicht nur nicht zu trennen, sie eint der Zwang zur Inszenierung

Von Kassian Stroh

Aus gegebenem Anlass ein kurzer theoretischer Exkurs: Lassen sich Kunst und Politik trennen? Kann Kunst überhaupt unpolitisch sein und sind die Mittel der Inszenierung wiederum der Politik verboten? Weder noch - und wie sehr die Grenzen zwischen den beiden verschwimmen, zeigen jetzt einmal wieder die Münchner Kammerspiele. Deren neuer Intendant Matthias Lilienthal setzt sein Vorhaben, neue Wege zu beschreiten, bereits um, bevor er richtig angefangen hat. Eine "Internationale Schlepper- und Schleusertagung" richten sie Mitte Oktober aus, als "die relevante Fachtagung der weltweit agierenden Fluchthilfe-Unternehmen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Johannes (Joe) Laschet, Influencer, Sohn und feiner Herr Laschet, rechtlich nur im Kontext Instagram ok, also Insta-Seitenoptik nicht weg schneiden, Bilder als Kombo in Timeline-Optik (mit angeschnittenen Bildern) lassen, keine Einzelbilder.
Instagram
Der feine Herr Laschet
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Erleichterungen für Geimpfte
Corona-Maßnahmen
Wohldosierte Freiheit
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite