Private Investoren:Kühne Pläne für einen Konzertsaal

Musikstadt

SZ Grafik

Lange ging gar nichts voran, jetzt gibt es plötzlich zwei private Investoren, die um den Bau einer neuen Philharmonie in München wetteifern. Beide können dazu spektakuläre Pläne vorlegen

Von Christian Krügel

Mehr als ein Jahrzehnt diskutiert München ergebnislos über einen neuen Konzertsaal. Es gibt noch immer keinen Standort, keinen Bauherrn, keinen Betreiber, keine Finanzierung. Bislang zumindest. Denn jetzt interessieren sich gleich zwei private Investoren derart für das Projekt, dass sich ein unerwarteter Konkurrenzkampf entwickelt. Beide könnten sich vorstellen, ein Konzerthaus selbst zu bauen, beide sind deshalb in Kontakt mit Staatskanzlei, Kultusministerium und Rathaus - und beide können spektakuläre Pläne vorlegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB