Impressionen aus MünchenWenn goldene Immobilien herzlose Stadtviertel formen

Mit einer Kunstaktion macht der Künstler Nabil Henid auf den Wohnwahnsinn in München aufmerksam.

28. März, Rosenheimer Platz

Am Eingang dieses gülden eingepackten Zimmers am Rosenheimer Platz hängt eine Annonce: Danach misst das Zimmer 17 Quadratmeter und sei für "schlappe 1150 Euro Kaltmiete zu haben", die Miete steige vierteljährlich, Haustiere, Raucher, alte Menschen, Kinder und Studenten seien ebenso unerwünscht wie Musik und Lebensfreude. Die Wohnungsanzeige ist natürlich fiktiv. Der Künstler Nabil Henid wirft damit eine Frage auf: "Es entstehen Stadtviertel ohne Herz und Seele, aber wer möchte in so einem München leben?"

Bild: Catherina Hess 28. März 2017, 20:302017-03-28 20:30:40 © SZ.de/ebri/soy/wg/dpa/tbs