bedeckt München

Impressionen aus München:Erschütternde Premiere

3096 Tage hat Natascha Kampusch im Verlies ihres Kidnappers verbracht. Ein Film zeichnet das Schicksal der jungen Österreicherin nach - in München hat er Deutschlandpremiere gefeiert. In der Pinakothek der Moderne herrscht Umzugsstress - von der baldigen Baustelle in die Schaustelle.

Impressionen aus München

72 Bilder

-

Quelle: Catherina Hess

1 / 72

4. März, egoFM Studios

Dante Bonfim Costa Santos (links) ist Innenverteidiger beim FC Bayern. Und ein ziemlich cooler Unterhalter. Beim Radiosenders egoFM hat er zusammen mit seinem Mannschaftskollegen Rafinha jedenfalls ziemlich unterhaltsam für das Konzert "Music for Goals" geworben, das am Sonntag in der Muffathalle stattfindet. Es treten Künstler aus verschiedenen Ländern auf, wollen damit ein Zeichen setzen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Gewalt in der Gesellschaft.

-

Quelle: Robert Haas

2 / 72

1. März, Isar

Bleibt das jetzt so? Oder kommt der Winter zurück? Sollte man schon mal die Flipflops suchen oder die Mütze doch noch in Griffweite lassen? Fragen über Fragen, die man sinnvollerweise Meteorologen stellen sollte. Deren Antwort lautet für die nächsten Tage: Flipflops und Mütze. A, besten genießt man einfach jeden einzelnen Sonnenstrahl, den man erwischt - so wie diese Münchner in Thalkirchen an der Isar.

-

Quelle: Robert Haas

3 / 72

1. März, Lenbachhaus

Das Lenbachhaus in München wird im Moment umgebaut. Die Wiedereröffnung ist für den Mai 2013 geplant. Die neue Lichttechnik wird bereits getestet. Die künstliche Beleuchtung soll sich laut den Plänen des Museums kaum vom Tageslicht unterscheidet und unter anderem neue Gestaltungsmöglichkeiten durch variable Lichtfarben eröffnet.

-

Quelle: SZ

4 / 72

26. Februar, Mathäser Filmpalast

"3096 Tage": So lange befand sich die Österreicherin Natascha Kampusch in Gefangenschaft - und so heißt der Film, in dem ihr Schicksal gezeigt wird. Bei der Deutschlandpremiere in München sagt die 25-Jährige aber lieber nichts mehr dazu. Beim Fotoshooting steht sie neben Amelia Pidgeon, die die kleine Natascha spielt, und Antonia Campbell-Hughes, die das Entführungsopfer als Jugendliche darstellt. 

"Bewegend", "toll" oder "erstmal sacken lassen" - die Premiere im Mathäser kommt am Dienstagabend gut an, bewegt das Publikum aber sichtlich. Im Saal ist es nach dem Film ganz still und viele wirken danach erschüttert. 

-

Quelle: Pinakothek der Moderne/Rainer Viertlböck

5 / 72

26. Feburar, Pinakothek der Moderne

Schaustelle statt Baustelle: Die verschiedenen Sparten der Pinakothek der Moderne müssen in diese Räumlichkeiten übersiedeln, bis das Museum renoviert ist. Hinter den Polycarbonat-Platten des Baus befinden sich ein fertiger Ausstellungsraum und zwei begehbare Plattformen obendrauf.

Die Schaustelle wird am 13. April eröffnen - bis ist dann vielleicht schon der Frühling da und man kann auf die obere Plattform steigen. Dort liegt einem dann das Kunstareal zu Füßen.

Grüne protestieren gegen Lebensmittelskandale

Quelle: dpa

6 / 72

26. Februar, Bayerischer Landtag

"Wir wollen wissen, was wir essen": Mit diesem Banner protestieren die Grünen vor dem Bayerischen Landtag gegen Lebensmittelskandale. Und die Vorsitzende, Margarete Bause, beweist ihre Tierliebe indem sie ein seltsames Wesen krault: eine Kuh mit Pferdekopf.

-

Quelle: Stephan Rumpf

7 / 72

26. Februar, Nordbad

Dafür braucht es Mut: Diese beiden Badegäste im Münchner Nordbad scheinen sich im warmen Wasser schon ausreichend aufgewärmt zu haben - und holen sich im frischen Schnee ihre Abreibung. 

Schnee in München

Quelle: dpa

8 / 72

26. Feburar, Marienplatz

Schneegestöber in München: Ob sich die beiden Leute wirklich draußen hinzusetzen? Bei den winterlichen Temperaturen, die die Stadt derzeit beherrschen wohl eher nicht - oder mit viel Glühwein. 

Schnee in München

Quelle: dpa

9 / 72

Ein Farbkleks wandert durch den grauen Schneematsch auf dem Marienplatz: Auf dem Schirm sind Münchner Wahrzeichen wie die Frauenkirche, der Chinesische Turm oder das Siegestor abgebildet.

-

Quelle: SZ

10 / 72

23. Februar, Josephsplatz

Sie geben nicht auf: Etwa 150 Demonstranten versammeln sich an diesem Samstag am Josephsplatz. Zusammen mit Mitgliedern der Umweltschutzgruppe "Robin Wood" halten manche von ihnen mehrere alte Bäume besetzt. Sie wehren sich dagegen, dass die Bäume gefällt werden, um unter dem Platz eine mehrstöckige Tiefgarage zu errichten.

-

Quelle: Robert Haas

11 / 72

23. Februar, Villa Stuck

Der Anblick täuscht: Die meisten Besucher starrten am Samstagabend beim großen "Tweet-Up" nicht nur aufs Display, sondern sahen sich auch in der Villa Stuck um. Anlass für das ungewöhnliche Event: der 150. Geburtstag des Malers und Bildhauers Franz von Stuck.

-

Quelle: SZ

12 / 72

23. Februar, Friedensengel

Hier treffen zwei imposante Erscheinungen aufeinander: Ein überdimensionaler Schneemann stattet dem Friedensengel einen Besuch ab.

Schüsse auf Tram in München

Quelle: dpa

13 / 72

21. Februar, Maximiliansbrücke

Knall auf der Maximiliansbrücke: Ein Unbekannter hat in unmittelbarer Nähe zum bayerischen Landtag offenbar auf eine Straßenbahn geschossen - eine Scheibe zersplitterte. Die Brücke wurde sofort gesperrt, ein Großaufgebot der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Munich Announces Bid To Become Euro 2020 Host City

Quelle: Bongarts/Getty Images

14 / 72

21. Februar, München

Die Fußball-EM 2020 findet in 13 Städten in 13 Ländern statt - deutscher Spielort will München werden. Das Land Bayern, die Stadt München und der Rekordmeister FC Bayern bewerben sich offiziell um Begegnungen der Endrunde in sieben Jahren. Das versetzt diese Sportsfreunde in EM-Fieber (v.l.): Christian Ude, Horst Seehofer und Karl-Heinz Rummenigge

Heino posiert für den Sommernachtstraum

Quelle: dpa

15 / 72

20. Februar, Olympiapark

"Mit freundlichen Grüßen" ist Heino aus der Versenkung aufgetaucht und gilt jetzt wieder als cool - auf diesem Bild ist zumindest das Wetter cool. Der Sänger wird im Juli beim Münchner Sommernachtstraum auftreten und ist deshalb für eine Pressekonferenz angereist. 

Wachsfigur von Sophie Scholl in München

Quelle: dpa

16 / 72

20. Feburar, Ludwig-Maximilians-Universität

Premiere in München - erstmals wird die Wachsfigur von Sophie Scholl an der LMU München präsentiert. Die Figut stammt aus Madame Tussaud's Berliner Kabinett und ist nur eine Leihgabe. Anlass sind die Feierlichkeiten zum Gedenken der Weißen Rose - vor 70 Jahren wurden die Münchner Studenten um die Geschwister Scholl für ihren Widerstand gegen die Nazis verurteilt.

Bundespräsident Gauck in Bayern

Quelle: dpa

17 / 72

19. Feburar, Staatskanzlei

Hoher Besuch in Bayern: Bundespräsident Joachim Gauck steht neben dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei und hält ein spezielles Geschenk in Händen - einen bayerischen Porzellanlöwen. Ob es das Tier wohl auf den präsidialen Schreibtisch schafft?

Vorbereitungen Antrittsbesuch Gauck in München

Quelle: dpa

18 / 72

Auf Gaucks Antrittsbesuch hatte sich die bayerische Politik akribisch vorbereitet. Hier sieht man einen Arbeiter, der vor der Bayerischen Staatskanzlei einen roten Teppich vernäht.

Proteste gegen Anwohnertiefgarage am Münchner Josephsplatz, 2013

Quelle: Catherina Hess

19 / 72

18. Februar, Josephsplatz

Protest in zehn Metern Höhe: Anwohner und Umweltschützer sind gegen den Bau einer Tiefgarage am Josephsplatz. Sie wollen die Bäume vor der Josephskirche beschützen und haben ihren Protest dazu nach oben verlegt.

-

Quelle: Stephan Rumpf

20 / 72

15. Februar, Tierpark Hellabrunn

Nachwuchs im Zoo: Das neugeborene Gorilla-Baby ist bereits am 8. Februar zur Welt gekommen. Noch ist es nur 45 cm groß und etwa zweieinhalb Kilo schwer. Es ist das siebte Mitglied der Münchner Gorilla-Familie. Ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, weiß man noch nicht.

Wohnung mieten Immobilien Wohnungsbesichtigung Warteschlange

Quelle: Stephan Rumpf

21 / 72

15. Februar, Glockenbachviertel

Verrückter Immobilienmarkt: Für die Besichtigung einer günstigen und provisionsfreien Wohnung - und das auch noch in guter Lage! - stehen sich die Münchner die Beine in den Bauch Schlange: 125 Interessenten warteten auf Einlass. Das Objekt der Begierde liegt in der Angertorstrasse 1 im Münchner Glockenbach.

Christine Neubauer bei Marktweibertanz im Fasching in München, 2013

Quelle: Stephan Rumpf

22 / 72

12. Februar, Viktualienmarkt

Der Marktweibertanz am Faschingsdienstag hat in München eine lange Tradition. Doch diesmal ist etwas anders: Die Schauspielerin Christine Neubauer darf mittanzen auf dem Viktualienmarkt - normalerweise dürfen nur "echte" Marktweiber mitmachen. Für Neubauer haben sie jetzt eine Ausnahme gemacht, weil sie in ihrer Rolle als Marktfrau Elfi aus der Fernsehserie München 7 auftritt.

-

Quelle: Stephan Rumpf

23 / 72

11. Feburar, Stachus

Buntes Treiben am Rosenmontag: Wer behauptet, der Münchner Fasching könne nicht mit den karnevalsken Zuständen am Rhein mithalten, muss einfach mal am Stachus vorbeischauen: Diese fleischgewordene Klobürste amüsiert sich dort zumindest prächtig.

Pferdemetzgerei München

Quelle: Stephan Jansen/dpa

24 / 72

11. Februar, Viktualienmarkt

Ein neuer Lebensmittelskandal beunruhigt Europa: in immer mehr Ländern wird falsch deklarierte Pferdefleisch in Fertiggerichten gefunden. Den einzigen Pferdemetzger in München trifft das bisher nicht sonderlich - seine Kunden kommen ja extra zu ihm, weil ihnen die Produkte schmecken.

Unsinniger Donnerstag

Quelle: dpa

25 / 72

7. Februar, Staatskanzlei

Ein Unsinniger Donnerstag mit Symbolcharakter: Beim Empfang für die bayerischen Faschingsvereine gibt Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU, 2. v. r.) die Kronprinzessin. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) begrüßt derweil Prinz Othmar I. (r.) und Prinzessin Ursula II. vom Niedernberger Carnevalverein. Und als Aigner an seiner Krawatte zerrt, sagt er: "Sie sehen die geheimen Wünsche der Ilse. Sie will mir die Luft abdrücken."

Schnee in München

Quelle: dpa

26 / 72

7. Februar, Feldmochinger See

Auch in der Nacht auf Donnerstag hat Petrus wieder jede Menge Packungen Puderzucker über München ausgeschüttet. Der Feldmochinger See zeigt sich von einer winterlichen Seite.

Hunde-Casting am Staatstheater

Quelle: dpa

27 / 72

6. Februar, Staatstheater am Gärtnerplatz

Das Staatstheater am Gärtnerplatz hat tierische neue Stars: Intendant Josef Köpplinger kürte am Mittwoch in einem Hundecasting die vierbeinigen Darsteller für eine Musical-Rolle. Auch Bischu und Cosima nahmen teil.

MUENCHEN: Nordkoreanische Artisten 'Truppe Pyongyang' im ZIRKUS KRONE

Quelle: Johannes Simon

28 / 72

6. Februar, Circus Krone

Artisten aus Nordkorea: Die Truppe Pyongyang ist derzeit in Circus Krone zu bewundern.

-

Quelle: Hess

29 / 72

6. Februar, Stadtmuseum

Die letzte Wiesn ist gefühlt noch gar nicht so lange her, da wird schon über das Oktoberfest 2013 gesprochen. So ein Großereignis will eben geplant sein. Ein neues Plakat gibt es jetzt auch, der Entwurf stammt vom Münchner Akim Sämmer: Ein Maßkrug auf weißem Grund, gefüllt mit bunten Kugeln und Farbflächen. Das Plakat sei modern und mutig und offen für freie Interpretation, findet Wiesn-Chef Dieter Reiter, der es am Mittwoch im Stadtmuseum präsentiert hat - "ob Fahrgeschäfte, weiß-blauer Himmel oder Brezn - jeder kann darin seine persönliche Wiesn sehen."

Pressetermin BR-Tatort 'Macht und Ohnmacht'

Quelle: dpa

30 / 72

5. Februar, Vereinsheim

Die Schauspieler Udo Wachtveitl (links) und Miroslav Nemec blödeln beim Pressetermin zum neuen BR-Tatort "Macht und Ohnmacht" im Vereinsheim herum. Die neue Folge um die Münchner Ermittler Franz Leitmayr und Ivo Batic soll am Ostermontag ausgestrahlt werden. Endlich auch wieder mit dabei: Michael Fitz alias Carlo Menzinger in einer Gastrolle. Oberkommissar Menzinger war bis 2007 der dritte Mann beim Münchner Tatort.

-

Quelle: Robert Haas

31 / 72

5. Februar, Vereinsheim

Gerald Asamoah lacht sogar, wenn er am Tor vorbeischießt. Doch bei der Vorstellung seiner Autobiografie "Dieser Weg wird kein leichter sein - mein Leben und ich" in der Münchner Kneipe Vereinsheim zeigt der Fußballspieler auch eine ernste Seite. Es geht um seine Herzerkrankung und einen fragwürdigen Anruf von Jürgen Klinsmann. Der teilte ihm mit, dass er 2006 mitspielen dürfe bei der WM im eigenen Land. Die Bedingung dafür: Asamoah müsse seine Schalker Vereinskollegen Fabian Ernst und Kevin Kuranyi anrufen und ihnen mitteilen, dass sie im Gegensatz zu ihm leider nicht dabei sind.

Slackliner Bernhard Witz bei ISPO Event in München, 2013

Quelle: Stephan Rumpf

32 / 72

3. Februar, Kultfabrik

Im Sommer sind die Münchner Isarauen oder der Englische Garten voll von Slacklines, zwischen Bäumen festgezurrt, 30 Zentimeter über dem Boden. Bernhard Witz findet das fad. Außerdem hat sein spanischer Sponsor eine tolle Werbeaktion gebraucht, um während der Sportmesse Ispo auf sich aufmerksam zu machen. Also spannte Witz sein Seil am Sonntagabend eben auf 30 Meter Höhe, zwischen Gebäuden der Kultfabrik. Wer eingeladen war, konnte bei Tapas und Bier dem Mann im Flutlicht zusehen.

-

Quelle: Stephan Rumpf

33 / 72

2. Februar, Künstlerhaus

Ist der Münchner Fasching besser als sein Ruf? Am Wochenende jedenfalls waren ziemlich viele Narren unterwegs auf Münchens Straßen. Zum Beispiel beim Gaukler-Ball im Künstlerhaus.

-

Quelle: Stephan Rumpf

34 / 72

2. Februar, Löwenbräukeller

Beim Filser-Ball im Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz geht es traditionell zu. Die häufgste Verkleidung: Dirndl und Lederhosn.

-

Quelle: Stephan Rumpf

35 / 72

2. Februar, Giesing

Der Kostümverkauf des Gärtnerplatztheaters im Probengebäude in der Frankenthaler Straßeam Samstag sprengt alle Vorstellungen. Rund 1000 Münchner lassen es sich nicht entgehen, sich für wenig Geld in Feen, Mohnblumen oder zum Baum zu verwandeln. 

-

Quelle: Stephan Rumpf

36 / 72

Auch Erdkundelehrer Simon Schwab hat Erfolg beim Kostümverkauf - und fährt nun als "Baum" zum Karneval nach Köln

-

Quelle: Stephan Rumpf

37 / 72

Gabi und Katalin Fischer haben ein Kostüm gefunden - und feiern demnächst "Bluthochzeit".

-

Quelle: Stephan Rumpf

38 / 72

Nach einem Besuch beim Kostümverkauf werden Münchner zu Monstern - und erschrecken unschuldige Mitbürger.

-

Quelle: Christof Stache/AFP

39 / 72

31. Januar, Tierpark Hellabrunn

Erst sieht man nur fünf winzige Finger, die sich ins Fell der Mutter krallen. Dann ein paar dunkle Haare. Und schließlich doch noch das kleine Köpfchen mit den schwarzen Augen. Im Tierpark Hellabrunn ist vor einer Woche ein kleiner Drill zur Welt gekommen. Niemand hat die Geburt des Affenbabys in der Nacht mitbekommen. Am Morgen, als die Pfleger das Licht anknipsten, saß einfach ein Tier mehr im Gehege: Das Muttertier, die acht Jahre alte Kaduna, drückte das Neugeborene fest an ihren Leib.

Ausstellung 'Kendell Geers 1988-2012'

Quelle: dpa

40 / 72

31. Januar, Haus der Kunst

Man schrieb das Jahr 1993. Südafrika war ein Pulverfass, man rang um das Ende der Apartheid. Kendell Geers, ein politisch engagierter südafrikanischer Künstler, sah, wie sich die Waage zwischen Gewalt und Krieg einerseits und Frieden und Versöhnung andererseits hin- und herneigte und schuf die Installation "Hanging Piece". Es ist gewiss kein Zufall, dass Piece wie Peace klingt. Seit gestern Abend ist die Installation in der Ausstellung von Kendell Geers im Haus der Kunst zu sehen (bis 12. Mai).

-

Quelle: Catherina Hess

41 / 72

29. Januar, Gaßners Marktstüberl

Ein Purist braucht nicht mal Senf: Der zehnjährige Lucas bei der Weißwurst-Prüfung in Gaßners Marktstüberl. Bei der Weißwurstprüfung der Münchner Metzger-Innung sind die Würste am Dienstag genau unter die Lupe genommen worden. Die Tester sind milde gestimmt und vergeben reihenweise Bestnoten. Jetzt müssen die Proben nur noch den Labortest bestehen. Am kommenden Mittwoch wird dann der beste Metzger ausgezeichnet.

-

Quelle: Stephan Rumpf

42 / 72

29. Januar 2013, Circus Krone

Sie sind zu sechst, gerade mal ein halbes Jahr alt, aber natürlich noch genau so süß wie kurz nach der Geburt. Am Dienstag hat die Leitung des Circus Krone seinen Löwennachwuchs präsentiert. Vergangenes Jahr hatte Löwenmutter Princess die Kleinen zur Welt gebracht, als der Zirkus bereits auf dem Weg zur nächsten Spielstätte war. Weil die Löwin...

-

Quelle: Stephan Rumpf

43 / 72

29. Januar 2013, Circus Krone

... nur vier Zitzen hat, mussten die Pfleger mit der Flasche aushelfen. Das hat den Kleinen aber offensichtlich nicht geschadet. Vater der Löwen ist King Tonga. Besucher können den Nachwuchs demnächst bereits in der Manege beobachten.

Neue Motorräder für Münchner Polizei

Quelle: dpa

44 / 72

29. Januar 2013, vor dem Polizeipräsidium an der Ettstraße

In voller Montur sitzt er da, der bayerische Innenminister und oberste Polizist des Freistaats, Joachim Herrmann (CSU). Am Dienstag hat er der Öffentlichkeit die neuen Maschinen für die Münchner Polizei präsentiert.

Ausflügler am Nymphenburger Kanal

Quelle: Tobias Hase/dpa

45 / 72

26. Januar 2013, Nymphenburger Kanal

Eishockey, Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen: Am Nymphenburger Kanal tummeln sich die Wintersportler und genießen den sonnigen Samstag.

Kundgebung gegen Studiengebühren

Quelle: dpa

46 / 72

26. Januar 2013, Marienplatz

Weg mit den Studiengebühren: Gregor Gysi, Fraktionschef der Linken, unterstützt das Volksbegehren gegen Studiengebühren und fordert die Münchner bei einer Kundgebung auf dem Marienplatz zur Unterstützung auf. Die Listen des Volksbegehrens liegen bis zum 30. Januar in allen Rathäusern in Bayern aus. 

Volksbegehren Studiengebühren

Quelle: dpa

47 / 72

Impressionen aus München:Volksbegehren Studiengebühren

Mit dicken Handschuhen gewappnet, hält ein Demonstrant ein Plakat, das sich ebenfalls gegen die Studiengebühren richtet. Damit der Landtag später darüber entscheiden kann, müssen sich zehn Prozent der bayerischen Wahlberechtigten in die Listen eintragen. Das wären fast eine Million Unterschriften - zur Halbzeit hatten sich 5,6 Prozent der Bayern bereits eingetragen.

Verleihung Karl Valentin Orden

Quelle: dpa

48 / 72

25. Januar 2013, Bayerischer Hof

Komödiantische Leistungen und "valentineske Wortfindungen": Weil die Münchner Faschingsgesellschaft Narhalla Namen wie "Keinohrhasen", "Zweiohrküken" oder "Kokowääh" lustig findet, ist der Schauspieler und Regisseur Til Schweiger mit dem Karl-Valentin-Orden ausgezeichnet worden. Der Preis wird jedes Jahr verliehen und gilt als höchste karnevalistische Auszeichnung in Bayern.

Heubisch mit Weltraumfahrzeug 'Curiosity'

Quelle: dpa

49 / 72

24. Januar 2012, Odeonsplatz

Curiosity auf dem Odeonsplatz: Mitten in München wird ein maßstabgetreues Modell des Weltraumfahrzeugs ausgestellt. Das Original ist am 05. August 2012 auf dem Mars gelandet und erkundet derzeit den Planeten. Derweil erkundet Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) das Modell auf der Erde.

-

Quelle: Stephan Rumpf

50 / 72

Der Rover, der derzeit den Mars erkundet, wiegt 900 Kilogramm und fährt ferngesteuert auf sechs Rädern. Der Nachbau sieht aus wie das Original - das lockt auch die Münchner zum Staunen und Schauen an.

Biergartenbesucher sitzen in der Sonne

Quelle: dpa

51 / 72

23. Januar 2013, Chinesischer Turm im Englischen Garten

Kaum kommt die Sonne raus, zieht es die ersten Besucher schon wieder in den Biergarten. Da lassen sich die Münchner auch von dem bisschen Schnee nicht abschrecken.

Schneeballschlacht

Quelle: dpa

52 / 72

22. Januar 2013, Englischer Garten

An diesem Tag haben etwa 600 Studenten der beiden Münchner Universitäten ihren Kampf gegen die Studiengebühren verlagert: in den Englischen Garten. Dort liefern sie sich unter dem Monopteros eine Schneeballschlacht - und wollen damit für das Volksbegehren gegen Studiengebühren mobilisieren.

Surfer bei Schnee auf der Eisbachdauerwelle

Quelle: dpa

53 / 72

22. Januar 2013, Eisbachwelle

Der Schneemann schaut ein bisschen verschreckt in die Gegend, vermutlich würde nicht einmal er bei den eisigen Temperaturen in der Isar landen wollen. Den grün gekleideten Surfer können die Minusgrad dagegen nicht abhalten.

Flugzeugenteisung in München

Quelle: dpa

54 / 72

21. Januar 2013, Flughafen München

Ein Unfall? Nein, nur ein Warmduscher auf der Rollbahn: Am Montag müssen zahlreiche Maschinen auf dem Münchner Flughafen enteist werden, bevor sie abheben können.

40. Deutscher Filmball

Quelle: dpa

55 / 72

19. Januar 2013, Hotel Bayerischer Hof

Dichtes Gedränge herrscht auf der Tanzfläche im Hotel Bayerischer Hof. Dort findet am Samstagabend der 40. Deutsche Filmball statt - ein Ereignis das jede Menge Promis anlockt.

-

Quelle: Robert Haas

56 / 72

19. Januar 2013, Marienhof

Etwa 250 Fußballfans vom FC Bayern München, Greuter Fürth und dem TSV 1860 München demonstrierten für die Kennzeichnungspflicht für Polizisten - ein Vorstoß, den Grüne und SPD unterstützen.

Volksbegehren gegen Studiengebühren

Quelle: dpa

57 / 72

16. Januar

Ganz München ist plakatiert worden: An diesem Donnerstag beginnt die Eintragungsfrist für das Volksbegehren gegen Studiengebühren.

-

Quelle: Hartmut Pöstges

58 / 72

16. Januar, Bad Heilbrunn

Eine Gegen sieht Weiß: In München und Umland ist in der Nacht ein wenig Schnee gefallen. Impression vom Gut Nantesbuch in Bad Heilbrunn.

-

Quelle: Robert Haas

59 / 72

15. Januar, Literaturhaus

Ausgezeichnet: Gerd Holzheimer und Luise Kinseher haben im Literaturhaus den Ernst-Hoferichter-Preis verliehen bekommen.

An der Isar bei Garching, neben dem Klärwerk

Quelle: Florian Peljak

60 / 72

15. Januar, Garching

Die Isar schimmert türkis, die Steine im Wasser sind schwarz und weiß: Impression von dem Fluss bei Garching.

Eröffnung Baufachmesse BAU

Quelle: dpa

61 / 72

14. Januar, MOC München

Es lebe der Dämmstoff! In München findet bis zum 19. Januar die Bauchfachmesse "BAU" statt. Das Werbeplakate eines Dämmstoff-Herstellers zeigt Humor.

-

Quelle: Robert Haas

62 / 72

14. Januar, Restaurant Goldmarie

Filmwoche in München: Am Freitag wird hier der Bayerische Filmpreis verliehen, am Samstag ist Filmball im Bayerischen Hof und schon jetzt trifft sich die Branche. Zum Beispiel am Montagmittag zum Empfang des Fernseh Fonds Bayern im Restaurant Goldmarie. Produzent Oliver Berben lässt sich dabei für seine Adlon-Trilogie feiern.

Narhalla Prinzenpaar

Quelle: Jakob Berr

63 / 72

12. Januar, Bayrischer Hof

Von der Faschingssaison 2012/13 ist zwar schon ein guter Teil verstrichen, doch erst jetzt haben sich Manuel Di Nardo und Astrid Dengler im vollen Ornat gezeigt. Auf dem Marienplatz bekamen Manuel I. "der Federführende" und Astrid I. "vom oberbayerischen Handwerk" am Samstag den Stadtschlüssel übergeben. Dass Fasching durchaus auch harte Arbeit ist, konnte man zuvor im Bayerischen Hof feststellen.

Narhalla Prinzenpaar

Quelle: Jakob Berr

64 / 72

12. Januar, Bayrischer Hof

Astrid I., 30 und studierte Diplom-Sozialwirtin und Betriebswirtin des Handwerks, musste bereits um 6.30 Uhr ihr Bett verlassen, um sich aufwendig stylen zu lassen. Dilek Sahin, die in Schwabing ein Geschäft betreibt, zupft Astrids Locken und legt ihr in akribischer Detailarbeit ein Make-up auf, "das diesen Tag auf jeden Fall gut übersteht". 120 bis 150 Termine stehen nun für das Prinzenpaar an.

Fossil des Jahres 2013

Quelle: dpa

65 / 72

11. Januar 2013, Paläontologisches Museum

Das Fossil des Jahres steht in der Nähe des Königsplatzes: Im Paläontologischen Museum können Besucher ein Skelett des Gomphotherium anschauen - es ist so vollständig wie kein anderes, das bisher gefunden wurde. Das "Gomphotherium vom Gweng", wie dieses Prachtexemplar heißt, ist eine Ur-Elefantenart und lebte vor der letzten Eiszeit auf der ganzen Welt. Am Donnerstag hat die Paläontologische Gesellschaft den Titel an das Tier vergeben.

-

Quelle: Stephan Rumpf

66 / 72

10. Januar 2013, Tierpark Hellabrunn

Zählen und messen: Einmal im Jahr wird im Tierpark Hellabrunn große Inventur gemacht, dann werden sämtliche Tiere durchgezählt und genau begutachtet. Manchen macht das Messen offenkundig Vergnügen.

-

Quelle: Stephan Rumpf

67 / 72

Die Vogelspinne Agathe hat fünf Gramm zugenommen - ein Zeichen dafür, dass es ihr gut gehe, sagt Tierpflegerin Christine Heidenthaler. Jetzt wiegt die fünfjährige Agathe 40 Gramm, im Laufe ihres etwa 30-jährigen Lebens könnten noch ein paar Gramm dazukommen.

-

Quelle: Stephan Rumpf

68 / 72

Eins, zwei, drei...viele. Bei den Flamingos ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Am besten funktioniert das Zählen, wenn sie ihr Nachtquartier verlassen. "Ich zähle sie direkt an der Tür per Strichliste, oder wenn sie sich etwas beruhigt haben", erklärt die Tierpflegerin. Das Ergebnis: 106 hell- und dunkel-lachsrote Flamingos wohnen derzeit im Zoo.

Frau mit Wasservögeln am Flaucher in München, 2013

Quelle: Catherina Hess

69 / 72

9. Januar 2013, Flaucher

Spaziergang im Schnee? Von wegen - die Frau im knallroten Mantel spaziert über weiße Steine am Flaucher. Die Wasservögel lassen sich von ihr nicht stören und genießen das milde Wetter.

Sonnenuntergang an der Isar in München, 2013

Quelle: Stephan Rumpf

70 / 72

8. Januar 2013, Isar

Der Himmel brennt: Die untergehende Sonnen färbt nicht nur den Himmel über München in ein gelb-rot-pinkes Spektakel. Auch das Wasser der Isar scheint rosa zu schimmern. Nur das Heizkraftwerk Süd, das im Hintergrund emporragt, lässt sich davon nicht beeindrucken.

Regentag in München, 2013

Quelle: Stephan Rumpf

71 / 72

5. Januar 2013, Marienplatz

Der Winter lässt auch im neuen Jahr auf sich warten: Die Münchner lassen sich durch das nasskalte Wetter aber nicht vom Einkaufsbummel abhalten. Und diese Touristen posieren auf dem Marienplatz einfach mit Schirm für das Erinnerungsfoto.

Jahreswechsel 2012 / 2013 - München

Quelle: dpa

72 / 72

1. Januar 2013, Münchner Skyline

Die Münchner feiern die Silvesternacht mit Feuerwerken, Böllern und Krachern. In der Skyline sind von links nach rechts zu sehen: der Alte Peter, der Turm des Rathauses, die Theatiner-Kirche, die Frauenkirche und die Sankt Ludwig-Kirche. Ein frohes neues Jahr!

© Süddeutsche.de/afis/infu/segi/sonn/tba/wib
Zur SZ-Startseite