Wohnungsnot:Die Strategien der Investoren

Lesezeit: 3 min

Kahlschlag Gernotstraße

In Schwabing typisch und bei Bewohnern immens beliebt, richten sich immer wieder Begehrlichkeiten auf die Innenhöfe. An der Gernotstraße etwa soll eine Tiefgarage entstehen, später soll dort wieder begrünt werden.

(Foto: Irina Pasdarca/oh)

In München fehlt bezahlbarer Wohnraum. Trotzdem gibt es Wohnungen, in denen niemand lebt. Wie durch Leerstände und Nachverdichtungen alteingesessene Mieter sukzessive verdrängt werden.

Von Ellen Draxel

Bezahlbarer Wohnraum ist in München Mangelware. Umso unverständlicher, wenn nutzbare Wohnungen dann leer stehen. Beispiel Bauerstraße 10 in Schwabing: In diesem Gebäude, berichtet eine langjährige Mieterin, seien derzeit 14 von 26 Wohnungen nicht bewohnt. Das Haus gehört der Bauer Grundvermögen GmbH. Auch in der benachbarten Hausnummer 12 haben laut den Nachbarn vier Wohnungen keine Mieter, Eigentümerin dort ist die Schwabinger Grundvermögen GmbH.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB