Jazz:Pure Heimarbeit

Soul-Sängerin Ida Sand stellt in der Unterfahrt ihr neues Singer/Songwriter-Album vor, das sie zur Zeit des Lockdowns im eigenen Studio aufgenommen hat.

Seit ihrem europäischen Debüt vor 15 Jahren hebt sich Ida Sand, Tochter eines Opernsängers und einer Organistin und Ehefrau des Rock-Gitarristen Ola Gustafsson, von ihren schwedischen Kolleginnen im Fach des Jazzgesangs ab: Singt sie doch keinen ätherischen, "nordischen" Pop-Jazz, sondern puren, von einem dramatischen Timbre befeuerten Soul, bei dem sie sich auch exzellent selbst am Klavier begleiten kann. Und vielseitig ist sie dabei auch noch: Nach Gospel-, Funk- (mit Stockholm Underground) oder einem Neil-Young-Projekt stellt sie jetzt in der Unterfahrt ihr aktuelles Album "Do You Hear Me" vor - ein poppiges Singer/Songwriter-Projekt, das zusammen mit den engsten Freunden während des Corona-Lockdowns im Heimstudio entstanden ist. Jetzt also geht sie damit auf Tour, begleitet vom Gitarristen Staffan Astner, dem e.s.t.- Veteranen Dan Berglund am Bass und Per Lindvall am Schlagzeug.

Ida Sand, Sa., 1. Okt., 20.30 Uhr, Unterfahrt, Einsteinstr. 42, Telefon 4482794

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema