Hochschule:Wo Münchner Wissenschaftler multiresistente Keime erforschen

Hochschule: Am Max-Pettenkofer-Institut wird seit 1879 geforscht.

Am Max-Pettenkofer-Institut wird seit 1879 geforscht.

(Foto: Max-von-Pettenkofer-Institut/ScienceRelations)

Das Pettenkofer-Institut der LMU wurde 1879 gegründet - seither hat sich viel getan in der Virologie und der Mikrobiologie.

Von Sabine Buchwald

Die Lebenswirklichkeiten um das Jahr 1865, als der Chemieprofessor Max von Pettenkofer den neu geschaffenen Lehrstuhl für Hygiene an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) erhielt, lassen sich mit denen im heutigen München schwer vergleichen. Vom Nutzen des Händewaschens lernen die Jüngsten in der Kita, und man drückt, Pettenkofer sei Dank, ohne an den Weg durch die Kanalisation zu denken, sorglos auf die Spülung des WCs. Es hat sich in den vergangenen 150 Jahren so viel in puncto Hygiene getan, dass sie in der Arbeit des Max-von-Pettenkofer-Instituts etwas in den Hintergrund getreten ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB