bedeckt München

Hundebabys im Kofferraum:Handel mit kranken Welpen

Illegaler Hundehandel

Die Welpen, hier ein Old Bulldog, befanden sich in schlechtem Zustand. Zwei von ihnen überlebten nicht.

(Foto: dpa)

Abgemagert, krank und in einem erbärmlichen Zustand: Die Polizei hat zwei Tschechen erwischt, die 16 Hundewelpen aus dem Kofferraum ihres Wagens heraus verkauften. Ihre Kunden fanden sie über das Internet - etwa im Münchner Umland.

Von Susi Wimmer

Die Welpen waren teilweise noch nicht einmal 14 Tage alt, sie waren abgemagert, krank und in einem erbärmlichen Zustand. Trotzdem sollten sie zwei Tschechen als lukratives Geschäft dienen: Die Oberschleißheimer Polizei erwischte am Wochenende zwei Männer, die aus dem Kofferraum ihres Wagens heraus die insgesamt 16 Welpen verkauften. Zuvor hatten sie die Tiere im Internet angeboten. Jetzt werden die beiden Tschechen angezeigt.

14 der Welpen befinden sich inzwischen im Tierheim, zwei von ihnen starben. Die Tiere leiden unter einer gefährlichen Infektionskrankheit, sie mussten auf einer Isolierstation untergebracht werden, damit sich die gefährliche Parvovirose nicht im Heim verbreitet.

Ein Anrufer machte die Polizei am Samstagnachmittag auf das Treiben an der Tankstelle in der Sonnenstraße in Oberschleißheim aufmerksam. Als die Beamten eintrafen, hatte eine Frau aus Dachau gerade 470 Euro für einen Welpen bezahlt, den sie zuvor im Internet bestellt hatte. Die Polizei nahm den VW-Passat der Männer unter die Lupe und fand insgesamt 16 Hundebabys: 12 Chihuahua, zwei Dackel, einen Yorkshire-Terrier und einen Old Bulldog.

Der eine Verkäufer, ein 39-Jähriger aus Vinarice, erklärte, er handele im Internet mit Welpen und habe auch in der Tschechischen Republik ein Gewerbe angemeldet. Die 16 Tiere wolle er nun an die Käufer in ganz Deutschland ausliefern. Erforderliche Impfungen oder tierärztliche Nachweise konnte der Tscheche nicht vorweisen. Die 15 tschechischen Tierausweise, die der Mann dabei hatte, erwiesen sich als lückenhaft. Die beiden Männer wurden angezeigt, ebenso die Käuferin aus Dachau. Ein Tierarzt untersuchte die Welpen und diagnostizierte Flohbefall, Unterernährung, Bindehautentzündungen und Wurmbefall. Die Beamten brachten die Hunde ins Tierheim nach Riem.

Mit Material von dpa.

© SZ vom 15.10.2013/wib

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite