Konzert im HP8 mit Werken von Rebecca Clarke:Vitale Erkundungen

Lesezeit: 1 min

Das Duo Ingolfsson-Stoupel fesselt mit den weitgehend vergessenen Werken von Rebecca Clarke im Kleinen Saal von HP8.

Kritik von Harald Eggebrecht

Rebecca Clarke (1886–1979) sei nicht nur die Komponistin eines Stücks, der inzwischen berühmten Sonate für Viola und Klavier, so die Worte des Pianisten Vladimir Stoupel. Sie sei vielmehr eine immer interessante, ungewöhnliche, eigenwillige und originelle Komponistin in all ihren Stücken, fuhr die Geigerin Judith Ingolfsson fort. Die beiden exzellenten Musiker spielten im beschämend schütter besuchten Kleinen Saal im Gasteig HP 8 Clarkes frühe Violinsonaten, die einsätzige in G-Dur, 1907 entstanden, und die dreisätzige in D-Dur, die Clarke 1907/08 schrieb. Zum Schluss wechselte Ingolfsson das Instrument und verwirklichte mit ihrem Klavierpartner die grandiose Violasonate inflammierend und aufregend.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEhrung für Jürgen Rose
:Ein Porträt für den Theaterkünstler

Jürgen Rose, der legendäre Bühnenzauberer, ist jetzt der jüngste Neuzugang in der illustren Ahnengalerie der Bayerischen Staatsoper.

Von Jutta Czeguhn

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: