Kino:Subtile Anarchie

Lesezeit: 1 min

Kino: Hong Sangsoos Film "Die Schriftstellerin" ist in München noch vor dem offiziellen Kinostart zu sehen.

Hong Sangsoos Film "Die Schriftstellerin" ist in München noch vor dem offiziellen Kinostart zu sehen.

(Foto: Grandfilm)

Hong Sangsoo ist der lässigste der Starregisseure aus Südkorea. Seine jüngsten Werke sind nun im Filmmuseum München zu sehen, darunter "Die Schriftstellerin" als Premiere.

Von Fritz Göttler

Ein paar Menschen, die sich zufällig begegnen, irgendwo am Rande von Seoul, das ist die ganze Action, viel mehr passiert nicht in den Filmen von Hong Sangsoo. Sie tauschen Höflichkeiten aus oder verbeugen sich, mit koreanischer Hyperhöflichkeit. Wenig später landen sie meistens in einer Bar, dann stehen schnell ein paar Flaschen Soju auf dem Tisch, der koreanische Reisschnaps. Noch mehr Action gibt's, wenn man ab und zu raus muss auf die Straße, um eine zu rauchen.

Hong ist der lässigste der Starregisseure aus Südkorea, die in den letzten Jahren das internationale Kino aufmischten, nicht so brutal anarchisch wie Bong Joon-ho oder Park Chan-wook. Hongs Anarchie ist subtil, denn unter der bürgerlichen formvollendeten Tristesse brodelt es heftig, vor Frust, Ambitionen oder Verlangen. Wenn das unerfüllt bleibt, wird einfach die ganze Geschichte nochmal erzählt, "Right Now, Wrong Then".

Hong ist der Hase-und-Igel-Regisseur des Weltkinos, wenn die Kritiker sich gerade in seinen neuesten Film vertiefen, hat er schon einen neuen gedreht. Vor zehn Jahren hatte es eine erste komplette Hong-Retro im Münchner Filmmuseum gegeben, ein Dutzend aufregender Filme. Fünf neue sind nun an diesem Wochenende zu sehen, anlässlich des Starts von "Die Schriftstellerin" in deutschen Kinos, Film Nr. 27 (der in Vorpremiere gezeigt wird). Nr. 28 lief eben auf dem Festival in San Sebastian, "Walk Up". Im nächsten Programm soll die Retro im Filmmuseum auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Hong Sangsoo, Fr., 4., bis So., 6. Nov., Filmmuseum München, Stadtmuseum, St.-Jakobs-Pl. 1, Kartentelefon 089/23324150

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema