Münchner Momente:Es werde Sonnenlicht

Lesezeit: 1 min

Home-Office ist der Trend der Zeit, Drinnen soll das neue Draußen werden. In einem Münchner Geschäft lässt sich entdecken, wie das aussehen kann.

Glosse von Philipp Crone

Dass man mit dem Home-Office punkten kann, haben mittlerweile nicht nur fast sämtliche Unternehmen verstanden, auch die Lifestyle-Branche hat das Thema für sich entdeckt. Obwohl Ratgeber-Bücher dazu sich in den Buchhandlungen eigene Regale erobern, Krankenkassen und andere altruistische Gebilde Heimarbeit-Tipps darreichen wie "Setzen Sie beide Füße auf den Boden!" oder - im der Zeit entsprechenden Duzisch - "Du brauchst in deinem Home-Office ausreichend Strom-, Telefon- und Internetanschlüsse", werden die wirklich wichtigen Tipps oft gar nicht gegeben, solche wie: "Entscheidend ist ein leerer Kühlschrank" oder "Ziehen Sie sich auch untenrum was an!". Klappschreibtische und Kaffeetassenwahl, Rückenübungen und Rollboxen: Der Trend hat viele Aspekte. Und einer wird jetzt im selbsternannten "Home-Office Concept Store" am Rindermarkt in München besonders ausgeleuchtet: das Licht bei der Heimarbeit.

Man könne mittlerweile zuhause mit Tageslicht arbeiten: Das ist die Botschaft an alle, die in ihrem Loft am Arbeitsplatz offenbar nicht genug davon haben. Angepriesen wird dafür ein waagerechter Leuchtstab mit je nach Tageszeit vitalisierenden oder beruhigenden Wellenlängen; die beruhigendsten sind wahrscheinlich dann die mit einer Amplitude von Null.

Wie bei allem muss man auch zu einer Lampe einfach nur die richtige Geschichte erzählen, damit sie gekauft wird. Wer neben dem Schuhregal arbeiten muss, lechzt wohl nach Sehnsuchtssätzen wie "Durch das richtige Zusammenspiel der unterschiedlichen Wellenlängen fühlen Sie sich deutlich vitaler, erholter und besser". Deutlich vitaler, erholter und besser würde man sich am ehesten aber wohl im Rome-Office fühlen. Und überhaupt: War die Idee hinter der neuen Freiheit der Heimarbeit nicht, dass die Noise-Canceling-Kopfhörer den Sound des Straßencafés ausblenden und nicht das Geschrei der Kinder? "Die Zukunft des Lichts" wirbt der Konzept-Laden, aber die liegt wohl im Dunkeln.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB