Süddeutsche Zeitung

Holocaust-Überlebende:Erinnern und Probieren

Die Jüdin Ruth Melcer hat Auschwitz überlebt - als blond gelocktes, hübsches Kind wurde sie vor Josef Mengele versteckt. Als Zeitzeugin wollte sie nie in die Schulen gehen und erzählen. Jetzt arbeitet sie ihre Familiengeschichte auf: in einem Kochbuch voller Erinnerungen.

Ausgerechnet ein Kochbuch zu schreiben - das wäre Ruth Melcer in jungen Jahren bestimmt nicht eingefallen. "Ich war nie eine große Köchin", sagt die 79-jährige Jüdin. Als aber die Bar Mizwa ihrer Zwillingsenkel anstand, das Fest, das zum 13. Geburtstag gefeiert wird, dachte Melcer, die in München lebt, über eine Überraschung für die Familie nach. "Dann fiel mir ein, dass ich die letzte Überlebende des Holocaust bin, die in der Lage ist, etwas über die Familiengeschichte zu erzählen", erzählt sie. Und da habe sie an ihre Mutter und ihre Tante gedacht - starke Frauen, die "fantastische Gastgeberinnen" waren und "wunderbare Rezepte" kannten.

Also trug sie die alten Rezepte ihrer Familie zusammen, die jetzt als "Ruths Kochbuch" im Gerstenberg-Verlag erschienen sind. Auf 160 Seiten stehen traditionelle Rezepte der osteuropäisch geprägten jüdischen Küche, vom gefilten Fisch über Tscholent (eine Art Eintopf) bis hin zu Pessachsemmeln und Matzeknödeln, aber auch Wiener Schnitzel, gefüllte Kalbsbrust oder Palatschinken. Als Co-Autorin stand ihr Ellen Presser zur Seite, die Leiterin des Kulturzentrums der israelitischen Kultusgemeinde in München.

Das Buch ist das Ergebnis vieler Gespräche und gemeinsamer Kochstunden. Einen Sommer lang testeten Melcer und Presser Rezepte, maßen Zutaten ab, bereiteten die Gerichte so zu, dass sie auch für ein Kochbuch funktionierten. Dass das Buch, das zunächst nur für die Familie gedacht war, nun veröffentlicht wurde, war mehr oder weniger ein Zufall. Der Gerstenberg-Verlag plante ein jüdisches Kochbuch und wandte sich an Ellen Presser. Dieser fiel ihre Freundin Ruth Melcer ein. Also machten sich beide ans Werk. Was dabei herauskam, ist weit mehr als eine bloße Ansammlung von Rezepten. Ruth Melcer erzählt in dem ansprechend gestalteten Buch ihre Geschichte, zwischendrin gibt es Anekdoten und Erläuterungen zu jüdischen Traditionen, etwa, was koscher bedeutet oder was das Pessach-Fest ist.

Ein Kapo nahm das Kind in ihre Obhut und versteckte es vor Josef Mengele

Ruth Melcer gibt in ihrem Buch aber auch viel Persönliches preis. Ihre ersten Lebensjahre verbrachte sie im polnischen Tomaszów Mazowiecki. Als die Deutschen 1939 ihre Heimatstadt besetzten, war sie vier Jahre alt, ihr Bruder Mirek zweieinhalb. 1942 musste die Familie ins Ghetto umziehen, nach dessen Auflösung kam sie ins Arbeitslager Bližyn, wo der jüngere Bruder 1943 ermordet wurde.

1944 wurde die Familie nach Auschwitz deportiert. Und dass sie und ihre Eltern dort überlebt haben, sagt sie, gleiche einem Wunder. Nicht zuletzt habe ihr ihr Aussehen geholfen. "Ich hatte blaue Augen und blonde Locken, arischer als ich konnte niemand ausschauen", sagt sie. So kam es, dass ein Kapo namens Olga das hübsche Kind in ihre Obhut nahm, ihr zusätzliches Essen gab und es vor Josef Mengele versteckte, der Kinder für seine menschenverachtenden medizinischen Experimente suchte.

"Ich hatte eine wunderschöne Kindheit - ab zehn."

Die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 erlebte die neunjährige Ruth auf sich allein gestellt. Doch in Tomaszów Mazowiecki traf die Familie wieder aufeinander. Nach dem Pogrom von Kielce am 4. Juli 1946 beschloss der Vater, Polen endgültig zu verlassen. Zunächst lebte die Familie für zwei Jahre in Berlin, von 1948 an in München. "Ich hatte eine wunderschöne Kindheit", sagt Ruth Melcer, "ab zehn."

Im Gespräch erzählt sie, wie sie 1951 nach Tel Aviv ging, um dort ihr Abitur zu machen, aber 1954 nach München zurückkehrte. "In Israel war so viel Armut, das wollte ich nicht mehr." Sie machte eine Ausbildung zur Chemielaborantin und lernte schließlich ihren Mann Jossi kennen, mit dem sie nach Augsburg zog und drei Kinder bekam. Und als Ehefrau und Mutter blieb ihr nichts anderes übrig, als für die Familie zu kochen. Die Zubereitung von Essen habe sie eher als Pflicht betrachtet. "Mein Hobby ist Bridge, nicht kochen." Das Hausfrauendasein habe sie damals als intellektuell wenig herausfordernd betrachtet. Und wie viele nicht-fromme Juden war die Küche der Melcers nicht koscher.

Aber an hohen Feiertagen wie dem Pessach-Fest, das diesen Samstag beginnt, gab und gibt es traditionelles, jüdisches Essen. Normales Brot, zum Beispiel, kommt sieben Tage lang nicht auf den Tisch. "Unser Erbe sind die Geschichten, die Anekdoten und die Tradition", schreibt Ruth Melcer. "Und viele unserer Traditionen sind eng mit dem Essen verknüpft, besonders an Feiertagen."

Melcer ist eine Frau, die trotz ihres Alters viel Kraft und Fröhlichkeit ausstrahlt. Dennoch sei es ihr nicht leicht gefallen, mit ihrer Biografie an die Öffentlichkeit zu gehen, sie habe nie als Zeitzeugin auftreten wollen, sagt sie. "Ich war keine von denen, die an Schulen geht." Jetzt, 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, hat sie ihre Meinung geändert. "Ich dachte, ich kann nichts erzählen, aber ich habe mich getäuscht. Es muss erzählt werden."

"Ruths Kochbuch - Die wunderbaren Rezepte meiner jüdischen Familie", Gerstenberg-Verlag, 160 Seiten, 19,95 Euro ISBN 978-3-8369-2095-7

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2421428
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 04.04.2015/angu
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.