bedeckt München 27°

Hörspiel:Verhext, verschnupft, verschneit

Zeitlos gut: Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater und seine CD-Produktion "Kasperl und der Schneekönig".

Von Yvonne Poppek

Den Winter gibt es auch in Hinterwieselharing. Normalerweise. Schneeballschlacht und Platzerl erwarten sich Kasperl und Seppl. Doch beides fällt aus, der Schneekönig hat es nicht schneien lassen. Grund ist eine saubere Erkältung, die ihm die Hexe Strudelhofer angehext hat. Schnee gibt es nur bei guter Laune, anders kann der Schneekönig nicht arbeiten. "Da draußen klappt ja schon wieder überhaupt nichts", mosert Kasperl und nimmt es dann mit Seppl in die Hand, die Hexe zu überlisten und den Schneekönig zu heilen.

2006 hat "Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater", bestehend aus den beiden Münchner Puppenspielern Josef Parzefall und Richard Oehmann, die "bairische Kasperl-Komödie für Kinder" mit dem Titel "Kasperl und der Schneekönig" auf CD herausgebracht. Und es liegt sicher an der Großartigkeit dieses Duos, dass auch 14 Jahre später die Geschichte nichts an Witz eingebüßt hat. Märchen und Satire vermischen sich so wunderbar, dass es für Kinder wie Erwachsene passt. Allein die Sache mit der Erkältung würde man auch im fiktiven Hinterwieselharing 2020 wohl nicht ganz so humorig betrachten. 2006 aber kann es ein Lied darüber geben, in dem die schlussendlich selbst erkältete Hexe hustet und schnäuzt. Und zwar derart, dass es heißt: "Wie sie rotzt,/schau weg, nicht dass du kotzt."

Für ihr Schneekönig-Hörspiel haben Parzefall und Oehmann Veronika von Quast für eine Gastrolle gewonnen. Die übrigen Figuren sprechen die beiden Stimmkünstler selbst - vom Schneekönig mit Wiener Einschlag, der alles "wunderboa" findet, bis hin zur Hexe Strudelhofer mit ihrem kreischenden Lachen. Was sie sprechen, ist oft genauso absurd wie komisch. Wenn Kasperl mit Seppl etwa berät, was sie mit dem zwischenzeitlich in einen Drachen verwandelten Schneekönig tun sollen, klingt das so: "Was machen wir mit dem Schneekönig-Drachen? Der schaut doch blöd aus, da in der Stubn." "Stimmt, der passt nicht zum Bauernschrank." Wunderboa!

Kasperl und der Schneekönig, 56 Minuten, 8 Euro; sämtliche CDs bestellbar unter www.dr-doeblingers-kasperltheater-shop.de

© SZ vom 23.12.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB