bedeckt München 21°
vgwortpixel

Hodenkrebs:"Sie können immer etwas für den Patienten tun, auch wenn Sie ihn nicht heilen können"

Marcus Hentrich arbeitet als Onkologe im Münchner Rotkreuzklinikum. Zu ihm kommen junge Männer mit der Diagnose: Hodenkrebs.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Zehn von 100 000 jungen Männern erkranken an Hodenkrebs. Onkologe Marcus Hentrich kümmert sich um Patienten im fortgeschrittenen Stadium.

Zu Marcus Hentrich kommen junge Männer, die ihr Leben noch vor sich haben. Manchmal sind es sogar Jugendliche, die zusammen mit ihren Eltern vor dem Arzt sitzen. Mit der Diagnose Hodenkrebs. Gerade die sehr jungen Patienten haben sich meist noch keine Gedanken darüber gemacht, ob sie selbst einmal Kinder bekommen möchten. Hentrich versucht sie dann trotzdem davon zu überzeugen, ihre Spermien einfrieren und lagern zu lassen. Denn er weiß, seine Patienten haben zwar gute Heilungschancen, doch wenn die jungen Männer eine hoch dosierte Chemotherapie bekommen, sind sie hinterher nicht mehr zeugungsfähig.

Dritte Etage im Münchner Rotkreuzklinikum an der Nymphenburger Straße, Abteilung für Innere Medizin. Marcus Hentrich, weißer Kittel, offenes Lachen, ruhige Stimme, bittet in sein Büro. Ein kleines, helles Eckzimmer, in dem ein Schreibtisch, Bücherregale und ein runder Besprechungstisch stehen. Der Chefarzt ist Hämatologe und Onkologe, ein Spezialist für Hodenkrebs und für bösartige Erkrankungen des Lymphgewebes und des Knochenmarks. Tumoren im Hoden treten zwar im Vergleich zu anderen Krebsarten relativ selten auf, besonders oft sind aber junge Menschen betroffen. Bei Männern zwischen 15 und 40 Jahren ist es mit Abstand die häufigste Krebserkrankung. In dieser Altersgruppe erkranken etwa zehn von 100 000 Männern daran.

Hodenkrebs Lasst uns über Schwänze reden
jetzt
Krebsvorsorge

Lasst uns über Schwänze reden

Das fordert Claudius Holler in einem Youtube-Video. Er hat Hodenkrebs und will Männer ermutigen, sich rechtzeitig untersuchen zu lassen.

Oft geht es in den Gesprächen mit seinen Patienten um existenzielle Fragen. Um Leben und Tod. Und später darum, wie die Betroffenen bestmöglich mit den starken Nebenwirkungen leben können. Die Diagnose Krebs reißt jedem erst einmal den Boden unter den Füßen weg. Eine Erkrankung am Hoden ist zudem oft mit Scham besetzt. Auch wenn es längst nicht mehr so schlimm sei, wie vor 20 Jahren, sagt Hentrich. Damals fiel es Männern noch viel schwerer, wegen Beschwerden am Hoden zum Arzt zu gehen. Glücklicherweise hätten junge Männer heute eine bessere Körperwahrnehmung und oft auch weniger Hemmungen, sich an einen Urologen zu wenden.

Hentrich ist vor dreieinhalb Jahren vom städtischen Klinikum Harlaching an das Rotkreuzklinikum gewechselt, um die Abteilung neu zu gründen. Braucht München wirklich noch eine weitere onkologische Abteilung? Das hat er sich damals zunächst gefragt, als er das Angebot erhielt. Doch dann entschied er sich dafür, den Schritt zu gehen. Und er hat ihn nicht bereut. "Es war eine schöne Aufgabe, die Abteilung aufzubauen und jetzt auch weiterzuentwickeln", sagt der Professor, der in Bonn, München, Wien und London studiert und sich an der Ludwig-Maximilians-Universität habilitiert hat.

"Meine ärztlichen Kollegen und das Pflegeteam sind außergewöhnlich gut und sehr motiviert", sagt Hentrich. Und er genießt es, sich neben der klinisch-wissenschaftlichen Tätigkeit ganz auf seine Patienten konzentrieren zu können. "Ich wünsche mir eine gut laufende Abteilung, in der die Patienten auf hohem medizinischen Niveau und mit Zugewandheit betreut werden", sagt der Mediziner. Dann hält er plötzlich inne, lacht etwas überrascht und entschuldigt sich dafür, dass er so viel redet.

Der Arzt ist es nicht gewohnt, dass es die ganze Zeit um ihn geht. Sonst ist er derjenige, der den Patienten zuhört, der gemeinsam mit den Betroffenen überlegt, welche Therapieform und welche Schritte die richtigen sind. "Wir müssen den Patienten da abholen, wo er steht - sein Wunsch ist immer maßgeblich", sagt Hentrich. Und wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist? "Sie können immer etwas für den Patienten tun, auch wenn Sie ihn nicht heilen können." Dann gehe es darum, die Lebensqualität zu verbessern und zu schauen, dass der Patienten möglichst wenig Schmerzen und Beschwerden habe.

Mythos des Monats

Brauchen Männer den monatlichen Hodencheck?

Deutsche Urologen wollen Männer zur regelmäßigen Selbstuntersuchung animieren, um Krebs frühzeitig zu erkennen. Was plausibel klingt, halten manche Experten für unsinnig.   Von Berit Uhlmann

Wenn der Hodenkrebs früh erkannt wird, sind die Heilungschancen in der Regel sehr hoch, dann liegen sie bei 98 bis 99 Prozent. Ist der Krebs aber weit fortgeschritten, sinken sie deutlich. Zu Hentrich kommen vor allem die Patienten, bei denen der Krebs bereits in einem fortgeschrittenen Stadium ist. Menschen, die einen Rückfall erlitten haben oder bei denen der Tumor bereits gestreut und Metastasen gebildet hat. Die Männer und Jugendlichen sind nicht nur aus München und Umgebung, sondern sie werden auch von Urologen und Kliniken bayernweit und sogar aus dem gesamten Bundesgebiet an das Rotkreuzklinikum verwiesen.