bedeckt München
vgwortpixel

Hobby-Bastler:Sein größter Reichtum ist die Zeit

Uhrensammler Paul Beiwinkler, Vogesenstraße 5a in Turdering

Schlag auf Schlag: Kaum ein Fleck, an dem Paul Beiwinkler keine seiner Uhren an Wände oder auf Vitrinen drapiert hat.

(Foto: Florian Peljak)

Das Haus des Uhrensammlers Paul Beiwinkler in Trudering gleicht einem Museum - und wenn seine Frau ihn aus dem Bastelkeller rufen will, braucht sie eine Trillerpfeife.

Jede tickt anders. Die eine ganz zart, die andere laut und bestimmt. Es will scheinen, als zählten die kleinen Uhren die Zeit schneller als die großen, eher behäbigen Regulatoren. Zu jeder Viertelstunde öffnet sich bei den Kuckucksuhren das Türchen, dann schallt ein Ruf; andere Uhren lassen einen Gongschlag, einen metallischen Klang, eine winzige Melodie hören.

Und da Paul Beiwinkler, der Herr über diese mehr als 450 Zeitmesser aus allen möglichen Epochen, seine Uhren nicht exakt gestellt hat, kommen alle diese Klänge nacheinander. Dann erklingt eine wundersame, vielstimmige Komposition - leise Percussion, moderne Musik.

Luxus Luxus um des Luxus' Willen Bilder
Die teuersten Dinge der Welt

Luxus um des Luxus' Willen

Vergoldete Handys, Hüte aus Seide und Knöpfe aus Diamanten: Was nicht teuer ist, wird teuer gemacht. Eine Übersicht über Luxusgüter, die die Welt nicht braucht. Erst recht nicht in Zeiten wie diesen.

An der Vogesenstraße in Trudering findet sich dieses faszinierende Reich der tickenden Objekte. Ob Küche und Wohnzimmer, Wintergarten oder Keller: allüberall Uhren, an den Wänden, auf Tischen, Regalen, Fensterbrettern. Paul Beiwinkler, 79, war schon immer ein Sammler, schon als Kind bewahrte er schöne Glasmurmeln; später waren es Briefmarken, die sein Herz erfreuten, Münzen, Bierkrüge, Telefonkarten.

Die Uhren kamen erst im Rentenalter dazu. Eigentlich eine alte Liebe, denn: Schon als Kind hatte er gerne mit den Ketten und Gewichten von Omas Standuhr gespielt und immer gerne dabei geholfen, wenn die Uhr aufgezogen werden musste. Und wenn Oma schimpfte, weil er die Ketten verwirrte, verkündete er als kleiner Knirps: "Wenn ich groß bin, hab' ich auch so eine."

Nun sind es unzählige. Es begann mit geerbten Tischuhren von Mutter, Schwiegermutter, Verwandten. Paul Beiwinkler ist ein Mensch mit einem Sinn für technische Zusammenhänge, nach dem Abitur machte er eine Lehre zum Maschinenschlosser, es folgte ein Technikstudium, ein ausgefülltes Arbeitsleben bei Bosch. Als er 1994 in den Vorruhestand trat, hatte er viel Zeit und es galt, sie sinnvoll zu nutzen. Also reparierte er defekte Uhren seiner Freunde und Nachbarn. "Ein wunderbarer Zeitvertreib", freut sich Beiwinkler, während es im Hintergrund tickt und tackt und tickt und tackt. "Eine Uhr, die nicht richtig läuft, mag ich nicht."

Nicht jede musste er nach der Reparatur zurückgeben, so kam eine zur anderen. Auf Flohmärkten in Daglfing, Neuperlach oder Keferloh findet er seine Schätze - oder im Urlaub: Aus Lanzarote hat er die Uhr im Lavagestein mitgebracht, von Gran Canaria die mit dem wackelnden Delfin. Viel hat er dafür nie bezahlt: "Ich sammle nicht der Werte wegen, ich sammle aus Leidenschaft."