Hilfe für Wohnungslose Biss holt seine Verkäufer von der Straße

Igor Vlad (links) ist der älteste Mitbewohner der Männer-WG in Solln, in der er mit den anderen Biss-Verkäufern Cuza Dragomir (Mitte) und Gerald-Constantin Pancescu lebt.

(Foto: Catherina Hess)
  • Die Stiftung Biss hat fünf Wohnungen angemietet. In zwei davon leben nun festangestellte Verkäufer der Straßenzeitung.
  • Ziel ist es, in zehn Jahren 20 Wohnungen zur Verfügung stellen zu können.
  • Für manche Biss-Verkäufer ist dies der erste feste Wohnsitz.
Von Anna Hoben

Vor fünf Monaten hat sie zum ersten Mal in ihrem Leben eine eigene Wohnung bezogen. Sanda Boca, 39, ist in einem Kinderheim in Rumänien aufgewachsen, danach hat sie zwanzig Jahre auf der Straße gelebt.

Sie sitzt auf einem Stuhl in einer Ecke ihrer Wohnung in Berg am Laim und zündet sich eine Zigarette an. Auf dem Tisch steht ein Fernsehgerät, es laufen rumänische Nachrichten. Gegenüber ein Sessel, daneben das aufgeklappte Schlafsofa. Auf dem Boden am Fußende ist Platz für ihre Hündin Luca, aber meistens, erzählt Boca, hüpft sie aufs Bett.

Gesundheit in München Niemand darf in München erfrieren
Hilfe im Winter

Niemand darf in München erfrieren

850 Betten stehen in der Bayernkaserne bereit, nur etwa 500 jedoch sind belegt. Trotz der eisigen Temperaturen scheuen viele Obdachlose die Unterkunft.   Von Sven Loerzer

Am anderen Ende des Zimmers ist die Küchenzeile: Herd, Spüle, Schränke - und eine Waschmaschine. In eine Wohnung ohne Waschmaschine, sagt Sanda Boca, hätte sie nicht einziehen wollen, da wäre sie lieber auf der Straße geblieben. Sauberkeit hat sie immer schon geliebt, als Kind wusch sie sich mit kaltem Wasser so lange die Hände, bis sie ganz rot waren. Eine gemeinsame Waschmaschine im Keller war ihr nicht genug. Sie wollte eine eigene. Das Gerät ist für sie der ultimative Ausdruck von Würde, fast mehr noch als ein eigenes Bett oder ein eigenes Bad.

Sanda Boca kam vor zwei Jahrzehnten zum ersten Mal nach München. Sie sammelte Pfandflaschen, arbeitete schwarz als Autolackiererin und schlief unter Brücken. Rumänien gehörte damals noch nicht zur EU, sie wurde abgeschoben. Später versuchte sie es ein zweites Mal, in Österreich zunächst, wo sie sieben Jahre lebte. Aber in Österreich gibt es kein Pfandsystem. Also verkaufte sie die Tiroler Straßenzeitung 20er.

Sie hatte Regeln: nicht betteln, nicht stehlen. Und kein Alkohol, "in meinem ganzen Leben habe ich keinen Alkohol getrunken", sagt sie. Vor ein paar Jahren kam sie erneut nach München. Sie stellte sich beim Jobcenter vor, sie brauche dringend Arbeit, sagte sie, könne aber nicht lesen und schreiben. Die Mitarbeiter gaben ihr die Adresse der Straßenzeitung Biss (Bürger in sozialen Schwierigkeiten), dort solle sie sich melden, sagten sie.

Seitdem steht Sanda Boca vor der Kunsthalle an der Theatinerstraße. Das ist ihr Arbeitsplatz. Drei Hosen zieht sie zurzeit an, bevor sie morgens aus dem Haus geht. Oft arbeitet sie zehn Stunden, von zehn Uhr vormittags bis acht Uhr abends. 2,20 Euro kostet ein Heft, die Hälfte davon bekommt sie, der Verein Biss zahlt ein Grundgehalt. So kommt Boca auf 1200 Euro netto im Monat. Ihre Wohnung kostet 490 Euro, plus 50 Euro Strom. Sie spart, um zweimal im Jahr nach Rumänien fahren zu können, einmal im Sommer, einmal zu Weihnachten. Ihr 15-jähriger Sohn lebt dort.

Politik in Bayern Nach dem Arbeitsleben kommt die Armut
Altersarmut

Nach dem Arbeitsleben kommt die Armut

Auch im reichen Bayern hat die Altersarmut erschreckende Ausmaße angenommen. Viele Rentner müssen Kredite aufnehmen oder wieder arbeiten gehen.   Von Dietrich Mittler und Ulrike Schuster

Jeden Tag danke sie Gott, sagt Sanda Boca, für ihre Arbeit, für ihre Wohnung. Man könne sich nicht vorstellen, wie glücklich sie sei. Boca zählt auf: keine Polizei, keine Sicherheitsleute, die sie von ihrem Schlafplatz vertreiben. Sich selbst etwas zu essen machen, duschen. Wärme spüren, morgens beim Aufwachen, und abends, wenn sie nach einem langen Arbeitstag durchgefroren nach Hause kommt. Dinge, die für die meisten so selbstverständlich sind wie Atmen; für Sanda Boca nicht.

Zu verdanken hat sie das der Stiftung Biss. 9000 Menschen sind in München ohne eigene Wohnung, mindestens 550 leben auf der Straße. Unter ihnen viele Armutsmigranten, die etwa aus Bulgarien und Rumänien nach Deutschland kommen. Auf dem Münchner Wohnungsmarkt haben sie keine Chance. "Es geht aber nicht, dass unsere Verkäufer auf Dauer auf dem Campingplatz schlafen", sagt der Sozialpädagoge und Biss-Vertriebsleiter Johannes Denninger.