bedeckt München

Hertzkammer:Breitwandsound

Bryan Müller aka SCNTST hat seine Festplatten durchforstet

Von Martin Pfnür

Der Anfang ist vertonter Stillstand, eine sacht durch den weit geöffneten Hallraum gleitende Collage an Klängen: Ein sphärischer Sci-Fi-Synthie, der mit großer Beharrlichkeit eine immer wieder gleiche Figur als Signal ins Nirgendwo sendet; ein voluminöses Dröhnen, durchsetzt von ausklingenden Maschinenraumsounds und digitalen Lawinenabgängen. Es passiert gleichzeitig sehr viel und sehr wenig, und das bleibt auch erst mal so. Hier ein paar Pianotupfer, deren feines Klingeln sich als Loop in den Verwehungen eines Schneegestöbers zu verlieren scheint. Dort eine vinylverknistert vor sich hin wabernde Synthesizersymphonie, so volltönend, dunkel und gravitätisch, dass man sie sich als Dolby-Surround-Erlebnis über eine der derzeit ruhenden High-End-Anlagen im Multiplex-Kino herbeiwünscht.

Dabei ist diese entgrenzende Sammlung an Ambient-Tracks, die der Münchner Produzent Bryan Müller unter dem hinterfotzig zeitgeistigen Social-Media-Titel "Image Is Everything Pt. 2" versammelt, ja nur so etwas wie die A-Seite eines Bandcamp-Albums, mit dem der 28-Jährige kürzlich seine internationale Fangemeinde beglückte. Längst ist Müller, der hier bereits zum zweiten Mal seine Festplatten durchforstet und dabei rund um das Jahr 2010 entstandene Demos und Tracks zu Tage gefördert hat, vom Produzentenwunderkind SCNTST zum Szene-Liebling avanciert. Von den latent nörgligen Vorwärtsdenkern des einflussreichen US-amerikanischen Online-Musikmagazins Pitchfork bekam er 2018 für "Compro", dem jüngsten Album unter seinem zweiten Alias Skee Mask, einen Wert von 8,6 zugeschrieben, was in Schulnoten übersetzt einer glatten Eins mit Sternchen gleichkommt.

Mit den alten SCNTST-Tracks auf "Image Is Everything Pt. 2" zeigt er nun abermals auf, dass die Euphorie keine unbegründete ist. Denn so astral es auf den fünf Nummern der ersten Hälfte zugeht, so vielschichtig gerät die zweite, die Müller mit einem eindrucksvollen Sammelsurium aus knackigen Breakbeats, fluffig strömender Afterhour-Electronica, lustvoll verbollerten Chillwave-Anklängen, einem zurückgelehnten Hip-Hop-Instrumental und einer bösartig bratzenden Noise-Miniatur bestreitet, die auch der Berliner Electropunk T.Raumschmiere nicht fieser hinbekommen hätte. Großes Kino!

Image Is Everything Pt. 2 ist zu hören auf scntstlab.bandcamp.com/album/image-is-everything-pt-2

© SZ vom 23.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema