Vom Herzogstand zum Heimgarten

Eine Traumwanderung in den bayerischen Voralpen! Wer auf der Autobahn von München Richtung Garmisch fährt, hat den Grat zwischen Herzogstand und Heimgarten die ganze Zeit vor Augen. Er ist stellenweise ausgesetzt, also nur trittsicheren Bergsteigern mit entsprechendem Schuhwerk zu empfehlen. Mit der Seilbahn geht es vom Walchensee aus auf den Herzogstand auf etwa 1700 Meter. Vom Aussichtspavillon steigt man zunächst ein wenig hinab und hangelt sich an einem Drahtseil an einem Felsen entlang - das ist, gleich zu Beginn, die herausforderndste Stelle, wer hier Probleme hat, sollte besser umkehren. Im weiteren Verlauf muss der Wanderer immer mal wieder an den Felsen fassen, die meiste Zeit verläuft der Weg aber in Serpentinen zwischen den Latschen. Die Gratüberschreitung dauert eine bis eineinhalb Stunden. Eine Einkehr in der Heimgarten-Hütte ist im Spätherbst allerdings nicht mehr möglich, dafür muss man wieder zum Herzogstand zurückwandern - oder ins Tal hinabsteigen.

Bild: Manfred Neubauer 3. November 2018, 08:582018-11-03 08:58:34 © SZ.de/infu