Süddeutsche Zeitung

Helmut Dietls Nachlass:"Er hatte schon eine Sammelwut"

Ein Jahr nach dem Tod von Helmut Dietl werden Details aus der Autobiografie des Regisseurs bekannt, die im Herbst erscheinen soll. Witwe Tamara Dietl gab der SZ einen exklusiven Einblick.

Die letzten Jahre seines Lebens hat Helmut Dietl an einer Autobiografie geschrieben. Nach dem Flopp seines letzten Films "Zettl" im Jahr 2012 begann der Regisseur von Serien wie "Kir Royal", "Münchner Geschichten" oder "Monaco Franze" mit dem Schreiben, schaffte es aber bis zu seinem Tod vor einem Jahr nur, die Erinnerungen an Kindheit und Jugend aufzuschreiben.

356 Seiten dick wird das Buch sein, am 8. September erscheinen und "A bisserl was geht immer" heißen, sagt seine Frau Tamara Dietl, die sein Manuskript und seinen Nachlass in den vergangenen Monaten durchgesehen hat. Gefunden hat sie dabei buchstäblich tonnenweise Material.

"Er hatte schon eine Sammelwut", sagt Dietl über ihren verstorbenen Mann. Einige der Gegenstände des Filmemachers werden dann vom 13. Oktober an im Münchner Literaturhaus in einer Ausstellung zu sehen sein. Zum Beispiel sein Schreibtisch, seine Schreibmaschinen, auf denen er noch bis vor zehn Jahren seine Drehbücher tippte, einige Auszeichnungen oder auch ein paar der mehr als 200 runtergeschriebenen Bleistifte, mit denen Dietl sich seine Notizen machte.

Die Kindheit und Jugend, über die Dietl schreibt und von der Tamara Dietl der SZ erzählt hat, lassen einen diesen großen Deutschen Regisseur, der Zeit seines Lebens undurchschaubar blieb, ein wenig besser verstehen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2919811
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.