TSV 1860 München Warum München das Grünwalder Stadion braucht

Torjubel vor Münchner Kulisse: Löwen-Stürmer Sascha Mölders im Grünwalder Stadion.

(Foto: Bernd Feil/M.i.S.)

Gerade wurde das Stadion der Sechzger in Giesing auf 15 000 Plätze erweitert. Es ist nicht nur die optimale Bühne für die Dramen dieses Fußballvereins, sondern ein Segen für die Stadt.

Von Sebastian Beck

Man muss weder Fußballanhänger noch Fan der Sechzger sein, um diesen Momenten vor dem Spiel etwas Magisches abzugewinnen. Wenn das Flutlicht in die Nacht leuchtet, wenn die Fans sich vorm Wienerwald oder Trepperlwirt versammeln und sich in den Straßenbahnen drängen, wenn sich Vorfreude und Spannung übers ganze Viertel legen, dann erwacht die Stadt zum Leben.

Ausgerechnet da draußen in Giesing, an einer der lautesten Kreuzungen Münchens. Eingezwängt zwischen Isarhochufer, Wohnhäusern und Ausfallstraßen empfängt das Grünwalder Stadion seine Partygäste. Aber was heißt da schon Stadion? Es ist ein zusammengestückeltes Etwas aus Beton und Stahl, so hässlich wie ein räudiger Straßenköter.

Das Grünwalder Stadion ist jetzt größer, schöner und leiser

15 000 Zuschauer können die Löwen künftig in der dritten Liga spielen sehen. Obwohl die Sanierungsarbeiten gerade abgeschlossen sind, wird schon über den nächsten Umbau diskutiert. Von Christoph Leischwitz mehr ...

Seit mehr als hundert Jahren wird hier schon Fußball gespielt, längst ist die Stadt darüber hinweg gewuchert. Wer auf der ehrwürdigen Haupttribüne mit ihren Glasfassaden Platz nimmt, der sieht die Kirchtürme übers Dach der Stehhalle spitzen, und er versteht, warum die Fans der Sechzger sich all die Jahre so gesehnt haben nach diesem einen Ort, der in keinem Reiseführer über München steht.

Seit Juli 2017 sind sie wieder daheim in Giesing, nach zwölf Jahren Exil draußen in der Allianz Arena. Ausgerechnet in der dunkelsten Stunde des Abstiegs hat sich der Weg zurück ins alte Paradies eröffnet, auch wenn es hier nun gegen Pipinsried und nicht mehr gegen St. Pauli ging. Fußball war bei den Sechzgern immer schon mehr als nur ein Rasensport, bei dem es auf das Ergebnis ankommt.

Der TSV 1860 München ist ein bayerisches Gesamtkunstwerk aus Komik, Wahnsinn und Leidenschaft. Für die Dramen, die hier geschrieben werden, gibt es nur eine geeignete Bühne: das Grünwalder Stadion, das in seiner Konstruktion so marode und zugleich unverwüstlich wirkt wie der ganze Verein.

Die Fans wissen das schon immer, inzwischen haben es aber endlich auch einige Löwenfunktionäre und Stadträte kapiert: Beim Stadion geht es nicht nur um eine Spielstätte, die man hinter den Containerbahnhof oder sonstwo an die Autobahn verpflanzen kann. Es geht auch nicht bloß um dritt- oder gar viertklassigen Fußball. Es geht vielmehr um die Stadt München und speziell um die Frage, ob hier wenigstens noch ein paar Underdogs Platz haben oder bloß noch Besserverdiener und der FC Bayern.

Vor und nach dem Spiel verwandeln die Fans Giesing in einen irgendwie magischen Ort.

(Foto: Florian Peljak)

Neuerdings wird sogar laut darüber nachgedacht, ob die Sechzger auch im Falle eines Aufstiegs in die zweite Bundesliga in ihrer geliebten Bruchbude bleiben könnten. Wer solche Überlegungen vor fünf Jahren angestellt hätte, der wäre ausgelacht worden: Das Ziel des Investors Hasan Ismaik war schließlich Champions League samt Stadionneubau.

Er wollte aus seinem Sechzger-Spielzeug eine Art Mini-FC-Bayern machen, was bekanntlich nicht so gut funktioniert hat. Das alte Stadion an der Grünwalder Straße, und damit die Tradition des Vereins, standen da bloß im Weg - zu zentral in der Stadt gelegen, ohne Parkplätze, ohne Business-Logen, ohne Fan-Einkaufswelten. Weite Teile der Ränge sind nicht einmal überdacht.