Hasenbergl Warten auf den ersten Spatenstich

Alten- und Servicezentrum am Stanigplatz weiter in der Schwebe

Immer noch ist der Bau eines Alten- und Servicezentrum (ASZ) für den Bezirk Feldmoching-Hasenbergl nicht gesichert. Der Bauträger, die Dibag Industriebau, hat nach wie vor keinen Bauantrag für das am Stanigplatz im Hasenbergl geplante Zentrum bei der Stadtverwaltung eingereicht; vor wenigen Wochen kündigte ein Mitarbeiter des Unternehmens an, man plane, den Antrag noch in diesem Jahr einzureichen. Nach Auskunft des städtischen Sozialreferates ist der Bauträger immer noch dabei, den Antrag zu bearbeiten, etwa stünden noch Gutachten für den Brandschutz aus.

Derweil hat der Stadtrat am Donnerstag vergangener Woche der Diakonie Hasenbergl Geld für eine Art Vorläufer-Projekt zum ASZ gewährt. Im Hasenbergl soll ein "ASZ plus" entstehen, ein Zentrum mit erweiterten Angebot etwa in Form von Hausbesuchen. Einen Teil des Geldes für das ASZ erhält die Diakonie Hasenbergl schon vor dem Bau des Zentrums, um von 2018 an mit mehr Personal die zusätzlichen Leistungen der Plus-Version anzubieten. Die bestehende Altenhilfe Hasenbergl der Diakonie soll dann zum Beispiel präventive Hausbesuche leisten, Senioren vermehrt im Alltag begleiten und Ehrenamtliche fördern. Sollte die Diakonie nicht Träger des ASZ im Zuge einer Ausschreibung werden, muss das Budget der Altenhilfe Hasenbergl neu verhandelt und dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt werden.