Hamburg:Preise für Münchner Regienachwuchs

Doppel-Sieg für die Otto-Falckenberg-Schule: "Messy History Lessons" von Caroline Kapp und "R-Faktor. Das Unfassbare" von Ayşe Güvendiren haben die Preise des "Körber Studio Junge Regie 2020/2021" gewonnen. In "Messy History Lessons" schrieben Regisseurin Caroline Kapp und Ensemble witzig, klug und leichtfüßig die Geschichte des Kunstbetriebs um und chaotisieren den ordentlichen Kanon durch das Sichtbarmachen weiblicher Künstlerinnen und ihrer Werke, teilten die Veranstalter mit. Über "R-Faktor. Das Unfassbare" von Ayşe Güvendiren urteilte die Jury: "Eine One-Woman-Show über strukturellen Rassismus in weißen Theaterinstitutionen, entstanden aus rund 30 Interviews mit Kunst- und Kulturschaffenden. Der Clou dabei: bravourös und zynisch, lustig und lehrreich verkörpert Schauspielerin Safak Sengül dabei rund 30 handelnde Personen." Die Körber-Stiftung unterstützt die Gewinnerinnen bei einer Regiearbeit durch einen Produktionskostenzuschuss von je 10 000 Euro. 23 Nachwuchsregisseure aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten ihre Inszenierungen online vorgestellt.

© SZ vom 09.06.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB