Haidhausen:Schuften in der Ziegelbrennerei

Bei einem Spaziergang kann man am kommenden Dienstag, 17. August, mehr über die Geschichte Haidhausens erfahren, das heute zu den beliebtesten und leider auch teuersten Wohnvierteln Münchens zählt. Wegen des Verlaufs der Salzstraße und seiner Ziegelbrennereien war Haidhausen schon immer von Bedeutung für München. So strömten etwa über jene Salzstraße, die von Bad Reichenhall über Salzburg, Wasserburg und München nach Augsburg verlief, viele arme Arbeitsuchende vom Land in die Stadt. Und wer sich von ihnen das teure Münchner Bürgerrecht nicht leisten konnte, blieb im Vorort, in Haidhausen. In späterer Zeit wuchs der Ort weiter, Landarbeiter fanden beispielsweise in zahlreichen Ziegelbrennereien ihr karges Auskommen. Die Führung durch Haidhausen beginnt am Dienstag um 16 Uhr am Wiener Platz. Für Erwachsene fallen Kosten in Höhe von 15 Euro an, Kinder und Jugendlichen zahlen für die Führung den ermäßigten Beitrag von zwölf Euro.

© SZ vom 13.08.2021 / nkel
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB