Häusliche Gewalt:"Wenn man dadurch nur eine Tötung verhindern kann, hat es sich schon rentiert"

Lesezeit: 4 min

Millionenprogramm zum Schutz vor häuslicher Gewalt

Verlassene Männer, die gewalttätig werden, wollen Macht und Kontrolle ausüben.

(Foto: Mikko Stig/dpa)

Wie kann man herausfinden, ob ein Mann nach einer Trennung gewalttätig wird? Mit einem europaweit einzigartigen Projekt wollen Hilfsorganisationen, Justiz und Polizei Frauen und Kinder besser schützen.

Von Susi Wimmer

Es war ein Montag, als Julia H. (Name geändert) darauf wartete, dass ihre Töchter nach dem Wochenende bei ihrem Vater in Kirchtrudering aus der Schule zurückkommen würden. Zu diesem Zeitpunkt waren die neun und elf Jahre alten Mädchen bereits tot. Ihr Vater hatte sie umgebracht. In einem Abschiedsbrief nannte er die Trennung von seiner Frau und die Sorgerechtsstreitigkeiten als Auslöser, anschließend beging er Suizid. Frauen und Kinder nach Trennungen vor gewalttätigen Partnern zu schützen, ist jetzt das Ziel eines gerade in München an den Start gegangenen und europaweit einzigartigen Projekts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB