bedeckt München
vgwortpixel

Gymnasium Markt Schwaben:Frei wegen Schweinegrippe

Im Landkreis Ebersberg sind fünf neue Infektionen mit dem H1N1-Virus bestätigt worden. Das Gymnasium Markt Schwaben ist geschlossen.

Im Landkreis Ebersberg sind in den vergangenen drei Tagen fünf neue Schweinegrippe-Fälle bestätigt worden. Unter den mit dem Influenza-Virus H1N1 Infizierten sind zwei Schüler des Franz-Marc-Gymnasiums in Markt Schwaben. Um die Ansteckungsgefahr zu mindern, hat das Gesundheitsamt die Schule bis Freitag schließen lassen.

Laut Hermann Büchner, dem Leiter des Ebersberger Gesundheitsamts, erkrankten die beiden Schüler vergangenen Freitag beziehungsweise Samstag. Die Verdachtsfälle seien von den Hausärzten am Montag gemeldet, am Dienstagabend vom Landesamt für Gesundheit bestätigt worden. Am Mittwochmorgen habe man die Schule schließen lassen.

Sollte es zu mehr Ansteckungen im Gymnasium gekommen sein, müssten weitere Erkrankungen im Laufe dieser Woche auftreten, da die Inkubationszeit ein bis maximal sieben Tage beträgt. "Um eine Weiterverbreitung der Erkrankung zu verhindern, müssen wir das Franz-Marc-Gymnasium bis einschließlich Freitag schließen", so Büchner.

Schulleiter Gerhard Dittmann hat nach eigenen Angaben erst am Mittwochvormittag von den Schweinegrippe-Fällen erfahren. Man habe nach der dritten Schulstunde durchsagen lassen, dass der Unterricht in den nächsten Tagen ausfalle, und noch bis zur sechsten Schulstunde Informationsmaterial für Schüler und Eltern verteilt. Laut Dittmann meldeten sich bereits besorgte Eltern. Die erkrankten Schüler seien seit spätestens Montag nicht mehr im Unterricht gewesen.

In den Klassen herrschte am Mittwochmorgen Anspannung, wie Schüler berichten: Man wisse letztlich nicht, wer an der Neuen Grippe erkrankt sei und womöglich weitere Mitschüler angesteckt haben könnte. Doch freuten sich viele auch über den ausgefallenen Unterricht.

Laut Büchner geht es den erkrankten Schülern "schon wieder gut". Sie seien zusammen mit ihren Familien zu Hause in Quarantäne. Die Infektionsquelle sei bislang unbekannt. Es handle sich "nicht um typische Fälle": Die beiden Schüler seien in jüngster Zeit nicht im Ausland gewesen - anders als viele der bislang Erkrankten, die Reisen in die USA oder nach Mexiko unternommen und sich dort angesteckt hatten.

Neben den beiden Gymnasiasten aus Markt Schwaben sind für den Landkreis Ebersberg in dieser Woche noch weitere drei H1N1-Verdachtsfälle bestätigt worden, wie Büchner berichtet. Die insgesamt fünf Fälle seien innerhalb eines in jüngster Zeit bundesweit zu verzeichnenden Anstiegs bei den H1N1-Infektionen zu sehen, so Büchner.

Man sei aber im Landkreis gut gerüstet, was Medikamente und Behandlungsmöglichkeiten betrifft. Apotheker meldeten keine Engpässe bei den Grippemitteln, außerdem bestünden noch "Staatsdepots". Auch aus dem Landkreis Freising werden drei neue Schweinegrippe-Fälle gemeldet. Unter anderem ist ein Schüler des Oskar-Maria-Graf-Gymnasiums in Neufahrn erkrankt. Der erste Fall im Landkreis war Anfang Mai aufgetreten, als ein Vaterstettener nach einer USA-Reise erkrankt war.

© SZ vom 09.07.2009/sonn
Zur SZ-Startseite