Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium Doch kein Bußgeld wegen Schülerstreiks

Auch bei Regenwetter beteiligten sich Schüler an einer der "Fridays for Future"-Klimademonstrationen in München.

(Foto: dpa)

Schritt zurück: Ein Münchner Gymnasium will nun doch keine Sanktionen gegen Eltern einführen, deren Kinder zu den "Fridays for Future"-Demos gehen, statt den Unterricht zu besuchen.

Die Auseinandersetzung um mögliche Bußgelder für Eltern, deren Kinder freitags für den Klimaschutz demonstrieren, ist offenbar entschärft: Wie Marius Antonini, der Schülersprecher des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums in München-Bogenhausen, auf Nachfrage berichtet, haben sich Schülerinnen und Schüler, Eltern und Schulleitung jetzt auf einen anderen Weg verständigt.

Anzeigen an die städtische Bußgeldstelle soll es demnach keine geben; stattdessen soll eine Regelung gefunden werden, wie sich die Schüler an den "Fridays for Future"-Kundgebungen beteiligen können. Zudem soll es neue Angebote geben, um die Umweltbildung an der Schule zu stärken und Ansätze zu vermitteln, was die Schüler selbst konkret für mehr Klimaschutz unternehmen können. Die Einzelheiten werden demnach noch geklärt.

Das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium hatte zuletzt mit einem Rundbrief an die Eltern überregional Aufsehen erregt. Die Schule, die bislang mit viel Verständnis auf die Schulboykotte reagiert hatte, kündigte darin an, künftig mit Sanktionen zu reagieren - und sprach dabei auch von möglichen Bußgeldern für die Eltern. Schüler planten dagegen am Freitag eine Demonstration im Pausenhof des Gymnasiums.

Bildung in Bayern Von Krötentragen bis Verweis - so unterschiedlich sind die Konsequenzen für die Schülerstreiks

"Fridays for Future"

Von Krötentragen bis Verweis - so unterschiedlich sind die Konsequenzen für die Schülerstreiks

Manche sprechen von Freiheit, andere von Chaos. Eine Linie von oben gibt es nicht. So entscheidet jeder Direktor selbst, wie er mit den Demonstranten umgeht.   Von Anna Günther und Claudia Henzler