Grete Weil:Sie warteten ab. Und dann war es zu spät

Lesezeit: 6 min

Grete Weil: Als Margarethe Elisabeth Dispeker wurde Grete Weil 1906 in Rottach-Egern geboren.

Als Margarethe Elisabeth Dispeker wurde Grete Weil 1906 in Rottach-Egern geboren.

(Foto: Münchner Stadtbibliothek/Monacensia)

Die jüdische Schriftstellerin Grete Weil floh nach Amsterdam und schrieb dort ihren Erstlingsroman: Über ein Paar, das zu lange zögerte.

Von Sabine Reithmaier

Zeit hätten sie genug gehabt, Möglichkeiten zur Flucht auch. Doch Klaus und Monika Merton, ein junges deutsch-jüdisches Ehepaar lassen alle Gelegenheiten verstreichen, sich vor den Nationalsozialisten ins Ausland zu retten. Sie wollen nicht wahrhaben, wie sich die politische Realität zuspitzt, reden über Moral und Humanismus und warten ab. Bis es zu spät ist. Grete Weils erster Roman um diese beiden Protagonisten, "Der Weg zur Grenze", bislang unveröffentlicht und nun im C.H. Beck-Verlag erschienen, ist ein schmerzhaftes Buch. Denn bei aller Verfremdung und Fiktion verarbeitet die Schriftstellerin darin nicht nur die Trauer um den Verlust ihres Mannes Edgar Weil, sondern setzt sich auch mit eigenen Fehlern auseinander.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite