bedeckt München

Profisport:Die Tochter, die Fußball spielte

Der Ball fest in den Händen: Immer noch ist Fußball die große Leidenschaft von Graziella Barba, 57.

(Foto: Robert Haas)

Im Italien der 70er Jahre wurde von Frauen erwartet, früh zu heiraten und viele Kinder zu bekommen. Graziella Barba aber hatte einen anderen Plan: Im Tor stehen - und das professionell. Eine Geschichte über den Mut, anders zu sein.

Von Francesca Polistina

Die Bilder aus ihrem früheren Leben bewahrt Graziella Barba in der apulischen Stadt Lecce auf, wo sie herkommt und wohin sie einmal, spätestens nach der Rente, wieder zurückkehren will. Nur eines hat sie in ihrer Wohnung in Ottobrunn, es hängt mit Magneten befestigt am Kühlschrank. Wenn Sie morgens aufsteht und sich vorbereitet, bevor sie zur Arbeit in die Helios Klinik Perlach fährt, läuft sie daran vorbei: Die ganze Mannschaft des Despar Trani 80 ist dort zu sehen, elf Frauen in Doppelreihe, Graziella gut erkennbar mit dem Torwartin-Trikot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lisa Wagner in München, 2018
Fernsehen
"Diese Sehnsucht nach Entgleisung, die kennt doch jeder"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite