Gourmet Award Izakaya: Genuss unterm Koi

Philosophie: Das Izakaya möchte das traditionelle japanische Dinnererlebnis neu erfinden, dabei auf ein neues Level heben, bereichert um Einflüsse aus der südamerikanischen Küche. Nur die besten Zutaten landen in dem Restaurant, das seine Heimat im Roomers Hotel hat. Die Präsentation der Gerichte ist teils nicht weniger aufwendig als die Zubereitung, wenn beispielsweise das Tunfisch-Sashimi mit Belugakaviar in einem kleinen Eis-Iglu gereicht wird.

Speisen: Das Essenskonzept ist es, mehrere Gerichte in einer Runde zu teilen, ob das ein paar Kleinigkeiten sind oder ein komplettes Menü: Dim-Sum-Varianten, die mit Wagyu und Foie Gras gefüllt sind beispielsweise, die Seezunge in scharfer Bandit-Sauce, deren Gräte frittiert und essbar mitserviert wird; der auf dem Robata-Grill zubereitete Hummer mit Wasabi-Pfeffer-Sauce (40 Euro) oder Lammkarree und Rib-Eye-Steak (39 Euro) im Naturblatt, serviert mit geröstetem Kohl mit Trüffeln.

Stil: Ein mehr als zwei Meter langer, leuchtender Koi aus Holz "schwimmt" an der Decke über der langen Gemeinschaftstafel. Er ist das Markenzeichen des Izakaya München. Schwesternrestaurants gibt es unter anderem in Amsterdam und auf Ibiza. Der Thekenring der 360-Grad-Bar leuchtet, hier werden eigens kreierte Cocktailspezialitäten serviert. Um die 95 Gäste finden im Izakaya Platz, noch einmal 35 an der Bar.

Betreiber: Jürgen Haberle (Restaurantleiter), Joaquin Santos (Küchenchef)

Izakaya Asian Kitchen & Bar, Landsberger Straße 68, Telefon: 122 23 20 00, Öffnungszeiten: Lunch: Mo-Fr 12-14 Uhr, Sa 12-15 Uhr, So 12-16, Dinner: So-Mi 18-23 Uhr, Do-Sa 18-23.30 Uhr; Bar: Mo-So 12 Uhr bis Mitternacht, www.izakaya-restaurant.com/munich. Weitere Infos unter www.sz.de/gourmet