Gourmet Award The Indian Affaiirr: Modernes Indien

Philosophie: Nordindische Gerichte modern interpretieren und damit zum innovativsten indischen Restaurant der Stadt werden, das ist der Anspruch des Indian Affaiirr am Maximiliansplatz. Und für diesen Anspruch sind keine Mühen gescheut worden: Gleich vier Köche hat die Betreiberin aus einem preisgekrönten Restaurant in Delhi an die Isar geholt, um dem Konzept gerecht zu werden.

Speisen: Extravaganzen wie Rebhuhn oder Schnecken stehen hier auf der Karte, und Huhn stammt hier immer aus der Region, nicht aus Massentierhaltung. Der "Lobster Maharaja" (45 Euro) ist mit würziger Joghurtmarinade überzogen und im Tandoor gegrillt, auch die mit Chilis und Kräutern verfeinerten Hirschkoteletts ("Hiran ka Burra", 32 Euro) kommen in den Ofen. Das "Kali Dal Bukhara" (20 Euro) aus schwarzen Linsen, Ingwer, Tomaten und Knoblauch wird die ganze Nacht lang gekocht. Außerdem gibt es eine opulente Whiskey-Cocktail-Karte, weil die Spirituose in Indien zu den beliebtesten zählt und gut mit den Speisen harmoniert.

Stil: Auch mit der Einrichtung soll auf das moderne Indien verwiesen werden. The Indian Affaiirr erinnert an kein zweites indisches Restaurant in der Stadt. Kein Elefantenkitsch oder Ähnliches, dafür warme Rottöne und Gold, eine Lounge mit schweren Samtsesseln.

Betreiber: Saheba Kohli

The Indian Affaiirr, Maximiliansplatz 9, Telefon: 39 29 88 01, Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 12 bis 15 Uhr und 18 bis 23 Uhr, www.theindianaffaiirr.com.