Süddeutsche Zeitung

Gottesdienst:Youtube-Priester singt ein "Hallelujah" für München

  • Am Samstag, 11. März, um 18 Uhr kommt der singende Priester Father Ray Kelly zu einem Gottesdienst in die St. Ludwig-Kirche in der Maxvorstadt.
  • Anlass ist der St. Patrick's Day, der Nationalfeiertag der Iren.
  • Ray Kelly wurde vor drei Jahren weltweit bekannt durch seine Version von Leonard Cohens "Hallelujah".

Er ist ein Internetstar mit gutem Draht zum Himmel, und am Samstag will er seine Botschaft den Münchnern nahe bringen - und vor allem jenes Lied singen, das ihn weltweit bekannt gemacht hat: "Hallelujah" von Leonard Cohen. Denn an diesem Wochenende wird auch an der Isar der St. Patrick's Day gefeiert, der Nationalfeiertag der Iren. Und zu diesem Anlass kommt Father Ray Kelly: Am Samstag, 11. März, um 18 Uhr feiert der singende Priester in St. Ludwig in der Maxvorstadt einen Gottesdienst für den Nationalheiligen, gemeinsam mit dem irischen Jesuiten-Pater Niall Leahy SJ.

Der für den Pfarrverband Grünwald tätige Geistliche war es auch, der ihn nach München eingeladen hat. Predigen werden die beiden Landsmänner in englischer und deutscher Sprache, wie Ray Kelly erzählt. Vor allem aber will der 63 Jahre alte Priester aus dem County Meath mit den Münchnern seine Version von "Hallelujah" singen, jenes Lied, mit dem er vor drei Jahren weltweit bekannt wurde.

Das Lied aus dem Jahr 1984, geschrieben vom kürzlich gestorbenen Songpoeten, gehört zu den meist gecoverten überhaupt. Gar nicht so einfach also, damit Aufsehen zu erregen. Zwar hat Kelly schon als Kind gesungen und später auch Charity-Alben veröffentlicht. Doch eine Karriere im Netz hatte er wohl kaum im Sinn, als er im April 2014 für ein Hochzeitspaar als Überraschung "Hallelujah" sang. Ein Hochzeitsgast filmte die Gesangseinlage und stellte das Video ins Netz. Mehr als 55 Millionen Mal wurde es bis heute aufgerufen, es folgten Plattenverträge und Fernsehauftritte, das volle Programm.

Abgehoben wirkt der Mann nicht. In seiner Predigt in St. Ludwig, sagt er gelassen, möchte er den Münchnern "the message of hope and faith" nahe bringen, die Botschaft von Hoffnung und Glaube, das sei auch das Anliegen des heiligen Patrick gewesen. Der soll im fünften Jahrhundert gelebt haben und gilt als wichtigster Verbreiter des christlichen Glaubens in Irland. Überall auf der Welt wird der St. Patrick's Day gefeiert, auf dem europäischen Festland ist die Münchner Parade die größte. Sie startet am Sonntag, 12. März, um zwölf Uhr an der Münchner Freiheit und zieht über Leopold- und Ludwigstraße bis zum Wittelsbacherplatz.

Dass am Sonntag dann das Fröttmaninger Stadion grün leuchten wird, hat auch Kelly schon gehört. Vielleicht besichtigt er das auch noch, denn Kelly will in München vor allem Sightseeing machen und Erinnerungen auffrischen - vor mehr als 40 Jahren war er zuletzt hier.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3414649
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 11.03.2017/eca
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.