Giesing:Polizei hebt illegales Kasino aus

Spielemesse

Die Polizei ermittelt gegen zehn Männer, die in Giesing illegales Glücksspiel betrieben haben sollen.

(Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Razzia in Giesing: Die Polizei ermittelt gegen zehn Männer, die in einem Lokal illegales Glücksspiel betrieben haben sollen. Es geht um das verbotene Würfelspiel Barbut - und um viel Geld.

Die Bargeldsummen, die in einem Giesinger Lokal über den Tisch gingen, waren nicht unerheblich: Der 55-jährige Gastwirt etwa hatte 13.000 Euro im Geldbeutel, neun seiner Gäste gut 11.000 Euro. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass die Männer in dem Wirtshaus an der Eintrachtstraße dem illegalen Würfelspiel Barbut nachgingen.

Bei dem Spiel würfeln zwei Männer mit zwei Würfeln gegeneinander. Wer bestimmte Kombinationen würfelt, hat gewonnen oder verloren. Offenbar waren die Einsätze hoch. Das Fachkommissariat für unerlaubtes Glücksspiel bekam von dem Treiben im "Son Durak" Wind und startete am Wochenende eine nächtliche Razzia. Lokal und Wohnung des Betreibers wurden durchsucht, Geld und Handys beschlagnahmt.

Drei Männer türkischer Abstammung sollen als Veranstalter agiert haben. Insgesamt ermittelt die Polizei gegen zehn Männer.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB